Mehr Geburten als Sterbefälle

In den drei Morbacher Ortsbezirken Wenigerath, Gonzerath und Bischofsdhron geht es in diesem Jahr um Baugebiete und den Ausbau von Dorfplätzen.

Wenigerath/Gonzerath/Bischofsdhron. Thomas Jakobs, Ortsvorsteher von Wenigerath, stellt fest, dass der Straßenausbau mit der Straße "Hinter den Zäunen" in diesem Jahr abgeschlossen sein wird. 2017 werde ein besonderes Jahr, denn das lange ersehnte Neubaugebiet soll dann entwickelt werden. Insgesamt sind 16 Bauplätze in zwei Phasen mit jeweils acht Plätzen geplant. Schnelles Internet gebe es schon länger. Was sich die Wenigerather sonst noch wünschen? "Ein Gemeindehaus wäre wichtig. In unserem alten Gebäude ist nur Platz für 35 Leute", sagt Jakobs. Er hofft, dass irgendwann auch Wenigerath drankommt.
Christian Köhler ist Ortsvorsteher von Bischofsdhron. Als große Maßnahme stehe 2017 die Verschönerung des Dorfplatzes im Oberdorf an, erzählt er dem TV. Dort soll eine Sitzmöglichkeit geschaffen werden und der Platz soll einen Pflasterbelag erhalten. Damit soll auch der Park am Sonnenbrunnen, der in der Nähe liegt, attraktiver werden. Langfristig sollen Spielgeräte für Kinder das Areal ergänzen. Für 2017 wünscht sich Köhler eine stärkere Nutzung des Gemeindehauses, zum Beispiel für Hochzeiten. "Es hat zwei schöne Säle, einer für 35 Gäste, ein anderer für bis zu 120 Personen", sagt Köhler.

Der Ausbau der Hauptstraße war vergangenes Jahr ein Thema in Gonzerath und bleibt es auch noch in diesem Jahr. Ortsvorsteher Dietmar Thömmes weist darauf hin, dass auch die Wasserleitungen und Kanäle saniert werden und dass Parkplätze angebunden werden sollen. Das Gewerbegebiet "Hinter Kreuz" soll in diesem Jahr entwickelt werden. Das Neubaugebiet "In der Geisch" geht in den zweiten Bauabschnitt. Insgesamt werden hier 24 Plätze zur Verfügung stehen, sechs werden kurzfristig in diesem Jahr fertig werden. Eine Entlastung des Ortskerns durch eine bessere Anbindung des Gewerbegebiets an die B 269 bleibe nach wie vor ein Wunsch der Gonzerather. Am demografischen Wandel kam Gonzerath im vergangenen Jahr vorbei: 48 Neubürger konnte Thömmes in seinem Ortsbezirk begrüßen. Außerdem lag 2016 die Geburtenrate mit 14 über der Zahl der Sterbefälle (elf). hpl
Extra

Mehr Geburten als Sterbefälle
Foto: (m_huns )
Mehr Geburten als Sterbefälle
Foto: (m_huns )

Bischofsdhron liegt am Fuße des Idarwaldes. Hier leben etwa 850 Einwohner. Die erste urkundliche Erwähnung findet Bischofsdhron im Jahre 1277. Am Dhronbach gelegen, hieß der Ort ursprünglich "Dhroyne". Oberhalb von Morbach, etwa eine halbe Stunde Fußweg von Bischofsdhron entfernt, liegt Wenigerath mit 320 Einwohnern. Der Ort ist als Straßendorf angelegt. Gonzerath ist mit 1190 Einwohnern der zweitgrößte Ort im Gemeindebezirk Morbach. Der Ort liegt nördlich der Hunsrückhöhenstraße zwischen Morbach und Bernkastel-Kues. Im Jahr 1290 findet Gonzerath seine erste urkundliche Erwähnung und wird damals noch "Gunzerath" genannt. hpl