Mehr Kommunikation im Dorf

In Sehlem wird am 24. September ein neuer Ortsbürgermeister gewählt. Zwei Kandidaten stehen zur Wahl. Heute stellt der TV Gregor Zehe vor.

Sehlem Gregor Zehe will in Sehlem Ortsbürgermeister werden. Seit 2004 hat er dort eine Wählergemeinschaft, von der aktuell zwei Vertreter im Rat vertreten sind. Seit 2014 ist er Beigeordneter. Sollte er Bürgermeister werden, möchte er die Gemeinderatsarbeit transparenter machen und mehr informieren. Eine Einwohnerfragestunde zu Beginn jeder Ratssitzung möchte er einführen, und feste Sprechzeiten für die Bürger. Er sagt: "Ich habe großes Interesse an der Meinung der Bürger und will sie auch hören." Insgesamt sieht er Sehlem gut aufgestellt. "In den vergangenen Jahren ist im Ort einiges passiert. Der Sportplatz ist zum Rasenplatz umgewandelt worden, die Kindertagesstätte hat inzwischen drei Gruppen, es können Kinder ab einem Jahr dort betreut werden, und Neubaugebiete sind entstanden." Bedarf sieht er noch im Bereich Straßenausbau. "Die Kirchstraße ist beispielsweise in keinem guten Zustand", erklärt er.
Insgesamt hat Sehlem aus seiner Sicht noch einiges an Entwicklungspotenzial. "Es sind Kleinigkeiten, an denen man arbeiten kann, beispielsweise im Seniorenbereich. Dazu hat die Verbandsgemeinde derzeit einige Projekte wie den Bürgerbus, die das Ganze ergänzen können."
Ortsbürgermeister will Gregor Zehe werden, weil ihm das Dorf am Herzen liegt. Er ist in Sehlem aufgewachsen und war in verschiedenen Vereinen aktiv. Er erklärt: "Es gibt hier eine funktionierende Dorfgemeinschaft, ein reges Zusammenleben und wenn etwas ansteht, arbeiten alle zusammen." Weiter sagt der Mittdreißiger: "Ich gehe mit einer jungen Sichtweise an das Amt heran."
Gregor Zehe ist der gemeinsame Kandidat der Wählergemeinschaft Zehe und der Wählergemeinschaft Lehnen. Der Pharmareferent ist in Sehlem aufgewachsen, verheiratet und hat einen Sohn. Sein Lieblingsplatz ist die Flur rund um den Ort.