Mehr Lebensqualität

MORBACH. (red) Älteren, einsamen und kranken Menschen kleine Hilfen im Alltag bieten: Der ehrenamtliche Helferkreis der Pfarrei St. Anna Morbach beginnt mit seiner Arbeit.

"Miteinander unterwegs" - unter diesem Motto hat der Pfarrgemeinderat St. Anna in Morbach eine Initiative ins Leben gerufen, mit der ein Beitrag dazu geleistet werden soll, dass die Lebensqualität in der Gemeinde gesteigert und das Christ-Sein im Alltag erfahrbar wird. Auf ehrenamtlicher Basis bieten freiwillige Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter aus der Pfarrei älteren, kranken und einsamen Menschen (unabhänging von ihrer Konfession) einen Besuchsdienst an, um ihnen ein wenig Freude und Abwechslung in den Alltag zu bringen. "Diese Besuche sollen die Nachbarschaftshilfe nicht ersetzen, sondern ergänzen", betont Gerlinde Paulus-Linn, die als Gemeindereferentin gemeinsam mit dem Pfarrgemeinderat St. Anna dieses Projekt auf den Weg gebracht hat und die Ehrenamtlichen in ihrem Tun begleitet. "Mit den Besuchen bei älteren oder kranken Menschen wollen wir die Möglichkeit geben, jemanden zu haben, mit dem man ein unterhaltsames Gespräch führen kann oder einem Menschen zu begegnen, der einfach nur zuhört", beschreibt Franz-Rudolf Schuh die Zielsetzung dieses ehrenamtlichen Dienstes, der jederzeit erweitert werden kann. Bei den Besuchen zeige sich, wo ein weiterer Bedarf besteht. Wenn kleine Besorgungen zu erledigen sind, jemand zur Behörde Begleitung wünscht oder pflegende Angehörige mal eine Stunde durch das Wachen am Bett des Pflegebedürftigen entlastet werden soll, könne dies - je nach Möglichkeit der Helferinnen und Helfer - ebenfalls angeboten werden. Wichtig ist es, den Ehrenamtlichen in diesem Zusammenhang darauf hinzuweisen, dass nicht alle Arten der Hilfe übernommen werden. "Wenn zum Beispiel hauswirtschaftliche oder pflegerische Hilfen benötigt werden oder Gartenpflege nachgefragt wird, können wir dies nicht leisten, sind aber gerne bereit, diese Hilfen zu vermitteln", sagt Monika Petry, Vorsitzende des Pfarrgemeinderats, die das Projekt ebenfalls von Anfang an mitgetragen hat. Neben den kostenlosen Angeboten für die Menschen in der häuslichen Umgebung verlieren die Helferinnen und Helfer auch das Wohl der Bewohner des Altenheimes St. Anna in Morbach nicht aus dem Blick. Auch sie sollen im Rahmen der Möglichkeiten regelmäßig besucht werden, damit sie erfahren, dass die Gemeinde sie nicht vergessen hat. "Die vielen Dinge, die sich der Helferkreis vorgenommen hat, bringen nicht nur den Besuchten Freude, sondern sicher auch uns als Ehrenamtlichen", weiß Erika Weyand zu berichten, die sich schon seit vielen Jahren engagiert und als Ansprechpartnerin des Helferkreises in Morbach zur Verfügung steht. Wer einen Besuch oder eine kleine Hilfe im Alltag wünscht, kann sich an Werktagen zu den Öffnungszeiten ihres Geschäfts an sie wenden: Erika Weyand ist unter der Telefonnummer 06533/2084 erreichbar. Weitere Informationen zum Helferkreis und über die Möglichkeiten der Mitarbeit in dieser Helfergruppe sind auch bei Gemeindereferentin Gerlinde Paulus-Linn, Telefon 06533/959160, erhältlich. Zum nächsten Treffen des Helferkreises am 28. September um 20 Uhr im Pfarrheim St. Anna sind alle herzlich eingeladen, die sich vorstellen können, das Team zu verstärken und mitzumachen.