Mehr Protestanten an der Mosel

Zwar treten in der Verbandsgemeinde (VG)Traben-Trarbach mehr Menschen aus der evangelischen Kirche aus als ein. Trotzdem bringt die Kirchenstatistik 2007 etwas Positives: Mehr Menschen gehen in die Kirche.

Traben-Trarbach. Die Protestanten in der VG Traben-Trarbach können sich freuen. Anders als in der Landeskirche und im Kirchenkreis Simmern-Trarbach sind im vergangenen Jahr die Mitgliederzahlen in der Region leicht gestiegen. Dennoch gab es auch hier mehr Aus- als Eintritte in die evangelische Kirche. Positiv ist der Trend beim sonntäglichen Gottesdienst. Im vergangenen Jahr verzeichneten die Gemeinden hier deutlich mehr Besucher in den Kirchen als 2006. Dies ergibt sich aus der Jahresstatistik 2007 der Evangelischen Kirche im Rheinland, die jetzt vorgelegt wurde.

48 Kirchengemeinden mit insgesamt 37 417 Gemeindemitgliedern gehören zum evangelischen Kirchenkreis Simmern-Trarbach auf dem Hunsrück und an der Mittelmosel. In der VG Traben-Trarbach sind es die Gemeinden Enkirch, Irmenach, Lötzbeuren, Starkenburg, Traben-Trarbach und Wolf, die Teil dieses Kirchenkreises sind. Hier lebten 2007 insgesamt 4959 Protestanten, 111 mehr als 2006. Die sechs Gemeinden sind dabei unterschiedlich groß. Waren es in Traben-Trarbach 2045 Gemeindemitglieder, so gehören der Gemeinde Starkenburg gerade mal 176 Evangelische an. In Enkirch sind es 1184 Gemeindemitglieder, in Irmenach 556, in Lötzbeuren 330 und in Wolf 668.

Die Zahl der Kirchenaustritte ist im vergangenen Jahr leicht zurückgegangen. Verließen 2006 17 Protestanten ihre Kirche, so waren es 2007 16. Im vergangenen Jahr wurden gleichzeitig elf Menschen in die evangelische Kirche aufgenommen, ein Jahr zuvor waren es zwölf. Im Kirchenkreis gab es 2007 insgesamt 91 Kirchenaustritte, die 68 Eintritten gegenüberstanden. Damit ist im Kirchenkreis die Zahl der Austritte im vergangenen Jahr wieder leicht gestiegen.

Deutlich über dem landeskirchlichen Durchschnitt liegen die Kirchengemeinden in der Verbandsgemeinde Traben-Trarbach bei den Gottesdienstbesuchern. Nach den vorliegenden Zahlen nahmen an den sonntäglichen Gottesdiensten in den sechs Gemeinden im Schnitt sieben Prozent der Gemeindemitglieder teil, vor einem Jahr waren es 5,3 Prozent. In absoluten Zahlen waren dies 258 Menschen, die im Schnitt an den Sonn- und Feiertagen die Kirche besuchten. In der Gemeinde Irmenach lag der Jahresdurchschnitt bei den Gottesdienstbesuchen im vergangenen Jahr sogar bei über zehn Prozent und damit deutlich über dem landeskirchlichen Durchschnitt von 3,1 Prozent. Ausdruck der nach wie vor großen Verbundenheit der Menschen in der Region mit der Kirche.

2007 gab es in den sechs evangelischen Kirchengemeinden in der VG Traben-Trarbach insgesamt 38 Taufen, 58 Konfirmationen, zwölf Trauungen und 91 Beerdigungen. Im vergangenen Jahr engagierten sich 278 Menschen ehrenamtlich in den sechs Kirchengemeinden, wobei die Frauen mit über 70 Prozent den größten Anteil an den Mitarbeitern ausmachen und so das Rückgrat der kirchlichen Arbeit bei den Protestanten bilden.