1. Region
  2. Mosel, Wittlich & Hunsrück

Mehrere Ampeln bvehindern in der Reg ion Bernkastel-Kues den Verkehr

VERKEHR : Verkehrsteilnehmer kommen wieder schneller an ihr Ziel

Einfach haben es die Verkehrsteilnehmer im Bereich Bernkastel-Kues im Moment wirklich nicht. Seit dem 1. Oktober ist der Burgbergtunnel gesperrt. Er verbindet die Mosel mit dem Hunsrück. Die Umleitung erfolgt über die vielbefahrene L 158 zwischen Mülheim und dem Blockhaus.

Und ausgerechnet dort regelt seit Wochenanfang auch noch eine Ampel den Betrieb.

„Allen Beteiligten ist bewusst, dass diese Bergstrecke einen weniger guten Zustand aufweist und dadurch der regelmäßigen Reparatur an Fahrbahn und Banketten bedarf. Leider kann man aber Repararturstellen nicht auf Vorrat ausbessern“, erläutert Klaus Wagner vom Landesbetrieb Mobilität (LBM) Trier. Aufgrund der hohen Verkehrsbelastung sei es notwendig, diese Arbeiten mit einer Ampelregelung auszuführen.

Das sei auch für den Schutz der Bauarbeiter und der Verkehrseilnehmer wichtig. Der LBM sei aber bestrebt die Ampeln erst außerhalb der ganz starken Verkehrsströme am Morgen und am frühen Abend einzuschalten.

Das geschieht wohl auch. Klaus Herrmann, Leiter der Polizeiinspektion Bernkastel-Kues, der die Strecke morgens gegen 7.15 Uhr in Richtung Mosel befährt, berichtet von reibungslosem Verkehr am Dienstag- und Mittwochmorgen. Im Laufe des Vormittags ändert sich das dann offenbar. Hans Herrmann, ehemaliger Ortsbürgermeister von Longkamp, berichtet dem TV von einem langen Rückstau am Dienstag.

Die gute Nachricht: Nach Auskunft von Walter Klink von der Straßenmeisterei Wittlich sollen die Arbeiten bis zum Wochenende abgeschlossen sein. Und noch eine gute Meldung.

Auch die Ampelregelung auf der Moselbrücke zwischen Mülheim und Lieser ist, so Walter Klink, vorerst aufgehoben worden. Wegen Arbeiten am Bückenkopf auf der Lieserer Seite, kam es auch dort immer wieder zu Rückstaus an den drei mobilen Ampeln.

Wenn dann noch, wie vom LBM angekündigt, die Ampelregelung am Burgbergtunnel aufgehoben ist, können die Verkehrsteilnehmer durchatmen. Angekündigt ist aber, dass der Verkehr auf der B 53 am moselseitigen Tunnelportal auch in der kommenden Zeit sporadisch per Ampel geregelt wird.

Wie berichtet, ist der Tunnel bis Juni 2019 gesperrt. In dieser Zeit wird eine Fluchtröhre eingebaut. Außerdem wird die Technik in dem mehr als 21 Jahre alten Bauwerk auf den neuesten Stand gebracht. Von November 2019 bis Februar 2020 wird der Tunnel dann noch einmal gesperrt.