1. Region
  2. Mosel, Wittlich & Hunsrück

Meilensteine bei der Gefahrenabwehr

Meilensteine bei der Gefahrenabwehr

Das ehrenamtliche Engagement der 3933 Feuerwehrmänner und -frauen Kreises Bernkastel-Wittlich wird hoch gelobt. Zum 29. Delegiertentag des Kreisfeuerwehrverbandes trafen sich Feuerwehrleute in Mülheim.

Mülheim. (ger) Mit klingendem Spiel eröffnete der Spielmannszug Zeltingen den Delegiertentag des Kreisfeuerwehrverbandes Bernkastel-Wittlich. Die Grafschafter Halle in Mülheim war voll besetzt, als Vorsitzender Peter Gerhards Landes- und Kommunalpolitiker, Angehörige der Polizei, der Bundeswehr und vom Roten Kreuz begrüßte, vor allem aber die Feuerwehrleute aus dem Landkreis. Engagierte Zusammenarbeit innerhalb des Verbandes

Gerhards erläuterte die engagierte Zusammenarbeit innerhalb des Verbandes. Begeistert ist Gerhards, der seit Herbst 2007 im Amt ist, von der guten Zusammenarbeit mit den Behörden, den Bürgermeistern und der Landrätin. Die Ausbildung am so genannten Firetrack sei allerdings wegen eventueller Gefahren beim Umgang mit Pressluftatmern nach thermischer Belastung. auf Eis gelegt wegen worde. Forciert werde die Ausbildung an der Kettensäge. Hoch kompetente Feuerwehren seien notwendig, so war immer wieder in den Grußworten zu hören. Vielfältige Anforderungen von der Brandbekämpfung bis zur technischen Hilfeleistung bei Unfällen, Wasserereinbruch und vielem mehr erfordern dauernde Einsatzbereitschaft und beste technische Ausstattung. Das alles geschehe im Ehrenamt auf freiwilliger Basis ohne Bezahlung, wie die vielen Gastredner erkennen ließen. Das Engagement bei der Gefahrenabwehr sei nicht selbstverständlich. Wohlstand und Fortschritt forderten ihren Tribut. Die Feuerwehrleute stehen vor großen Herausforderungen. Die Gefahrenabwehr bei Katastrophen erfordere die Überwindung von kommunalen Grenzen, so Kreisfeuerwehrinspekteur Willi Herres. Ein Meilenstein auf dem Weg zu einer hervorragenden Ausstattung sei der vor wenigen Wochen in Dienst gestellte Einsatzleitwagen ELW 2 mit neuester technischer Ausstattung, sagte Conny Becker. Er ist Teamleiter der Führungsgruppe im Landkreis. Das Jugendzeltlager findet in Dreis statt

In den Fachreferaten wurde zum Stand des Feuerwehrwesens im Landkreis berichtet. Sabine Ehlen referierte zum bundesweiten Projekt "Mädchen und Frauen in der Feuerwehr". Charly Rauen sprach zur Nachwuchsausbildung in den 97 Jugendfeuerwehren mit 873 Jungen und 238 Mädchen. Vom 8. bis 15. Juli findet in Dreis ein Jugendzeltlager statt. Auch im laufenden Jahr wird die Brandschutzerziehung in den Kindergärten und Schulen fortgesetzt. Marco Knöppel wurde zum Fachgebietsleiter Ausbildung ernannt. Otto Fürst, Chef des Landesfeuerwehrverbandes, überreichte für langjährigen unermüdlichen Einsatz in Führungspositionen das Feuerwehr-Ehrenzeichen in Silber des Landesfeuerwehrverbandes an Kreisfeuerwehrinspekteur Willi Herres. Die Feuerwehrehrennadel in Silber des Deutschen Feuerwehrverbandes erhielten Sabine Ehlen, Josef Weber und Horst Mertes, das Feuerwehr-Ehrenkreuz in Silber des Deutschen Feuerwehrverbandes Arnold Schottler und Gerd Litzenburger.Die Feuerwehrmusik plant eine Gemeinschaftsprobe am 15. Juli in Longkamp. Das Kreisfeuerwehrmusikfest ist am 30. September in Gonzerath. Die Führungskräfte der Alterskameradschaft treffen sich am 6. Oktober. Gesucht wird der Veranstaltungsort für den 30. Delegiertentag im Februar 2008. Meldungen nimmt Peter Gerhards entgegen.