Meinung : Der ADAC hätte eine zweite Chance verdient

Die demokratische Entscheidung des Stadtrates ist zu akzeptieren, sie muss einem aber nicht gefallen. Der ADAC, der für eine Rallye in Wittlich 2023 viele Verbesserungsvorschläge auf den Tisch gelegt hat, hätte eine zweite Chance verdient.

Wie der Einstieg von Audi in die Formel 1 aktuell zeigt, ist Rennsport auch nicht nur noch ein Thema von gestern, sondern immer noch Innovationsmotor für die Mobilität der Zukunft. Zudem ignoriert die Mehrheitsentscheidung des Stadtrates die große Besucherzahl der DRM 2022 in Wittlich und das nach wie vor große Interesse am Motorsport in der Bevölkerung. Die Rallye aus dem Veranstaltungskalender der Stadt Wittlich, der neben der Säubrennerkirmes nicht allzu üppig aussieht, zu streichen, kollidiert außerdem mit den Tourismus-Plänen der Stadt. Der Nürburgring zeigt: Rennsport hat in der Eifel eine lange Tradition und touristisch nach wie vor eine große Strahlkraft. Wittlich dauerhaft als Standort der DRM-Rallye zu etablieren, hätte die Stadt weit über die Landesgrenzen hinaus bekannt gemacht und den Tourismus der Säubrennerstadt sicher angekurbelt. Doch diese Chance wurde mit der Entscheidung des Stadtrates leider vertan.

m.moeris@volksfreund.de