Meisterbrief zum Geburtstag

BERNKASTEL-KUES. (m.a.) Zum 80. Geburtstag seines langjährigen Mitstreiters hat der Innungsmeister des Fleischerhandwerks, Horst Bösen, dem Jubilar Karl Huwer den Goldenen Meisterbrief überreicht.

 Horst Bösen, Obermeister der Fleischerinnung, sein Stellvertreter Karl-Josef Pütz und Kreishandwerksmeister Hermann Schultze (rechts) haben Karl Huwer zum Geburtstag den Goldenen Meisterbrief mitgebracht.Foto: Maria Adrian

Horst Bösen, Obermeister der Fleischerinnung, sein Stellvertreter Karl-Josef Pütz und Kreishandwerksmeister Hermann Schultze (rechts) haben Karl Huwer zum Geburtstag den Goldenen Meisterbrief mitgebracht.Foto: Maria Adrian

Schon sein Urururgroßvater war Metzger, und da lag es für Karl Huwer nahe, ebenfalls dieses Handwerk zu ergreifen. "Da kommt man gar nicht auf eine andere Idee", versichert der langjährige Obermeister der Fleischerinnung Bernkastel und der später fusionierten Innung Bernkastel-Wittlich. Huwer feierte am Freitag mit seiner Familie und Freunden seinen 80. Geburtstag und erhielt neben Blumen und Geschenken auch die besondere Auszeichnung seines Handwerksstandes. Kreishandswerksmeister Hermann Schultze, Horst Bösen, Obermeister der Fleischerinnung Bernkastel-Wittlich und sein Stellvertreter Karl-Josef Pütz hatten sich nämlich ebenfalls in der Römerstraße eingefunden, um dem Jubilar den Goldenen Meisterbrief zu überbringen. Der Brief, der bei der Handwerkskammer Trier beantragt wurde, hatte zunächst längere Zeit bei der Kreishandwerkerschaft in Wittlich gelegen, so dass Karl Huwer ihn erst zu einem 80. Geburtstag entgegen nehmen konnte. Das störte den Jubilar aber nicht wirklich. Im Jahre 1949 schon hatte er seinen Meister gemacht. Von 1957 bis 1970 war er Obermeister der Fleischer-Innung Bernkastel. Nach der Fusion der Innungen Bernkastel und Wittlich im Jahre 1971 leitete Huwer die neue Innung noch bis zum Jahre 1975. Zum Ehrenobermeister wurde Huwer dann auf der Innungsversammlung der Fleischer am 8. März 1976 gewählt, und noch bis 1981 war Huwer Delegierter des Landesinnungsverbands des Fleischerhandwerks in Koblenz. Seine Metzgerei in der Römerstraße hat er 1982 aufgegeben. Die Probleme der Handwerkerschaft - speziell der Fleischer verfolgt er aber weiterhin interessiert mit. Auch über die Abschaffung der Meisterpflicht hat er seine Meinung, die kann der Handwerker nicht akzeptieren. "Aber was kann man da machen, das kommt von der EU", sagt der Jubilar. Sein Goldener Meisterbrief jedenfalls hatte schnell einen Ehrenplatz gefunden, wo ihn die Gäste seiner Geburtstagsfeier gleich begutachten konnten.