Meistersänger und Mandolinen

Wenn der Mandolinen-Club "Mosella" Reil spielt, kommen viele Fans zum Konzert. So waren auch diesmal gut 360 Besucher der Einladung in die festlich geschmückte Schulturnhalle Reil gefolgt.

Reil. Der stellvertretende Vorsitzende Karl Günter Burg freute sich, in der Schulturnhalle neben den Ehrengästen so viele Musikliebhaber zu begrüßen. Denn in die festlich geschmückte Halle ging kein Besucher mehr hinein. Dirigent Johann Martschenko hatte ein anspruchsvolles Programm aus bekannten Film- und Operettenmelodien zusammengestellt. Durch Programm und Abend führte Christa Herges mit viel Wissen über Komponisten und Werke. Im ersten Teil des Konzertes unterhielt das gut aufgelegte Orchester aus Reil mit der Overtüre Mignonette, Variazioni de Carnevale und der bekannten Schiwago-Melodie. Mit Spannung erwarteten alle den Auftritt des Männergesangvereins 1905 Thür, dem Meisterchor des Chorverbandes Rheinland-Pfalz unter der Leitung von Chordirektor Lothar Scheid.
Die Erwartungen wurden mehr als erfüllt. Der Chor hatte sich im ersten Teil für Still ruht der See, Tambursgesell aus des Knaben Wunderhorn, Im Weinparadies und Kein schöner Land entschieden. Danach wurde das Programm mit dem Mandolinen-Orchester und den Musikstücken Schwarze Augen, Zitherballade, Winnetou-Melodien und der Fantasie Kalinka fortgesetzt.
Der Beginn der zweiten Konzerthälfte war dem Meisterchor aus Thür vorbehalten. Die Sänger hatten sich für Spirituals entschieden: In der Fremde, All night all day, Little David Play on Your Harp. Besonders erwähnenswert Down by the Riverside mit den Solisten Johannes Ellerich und H. J. Schlaf. Nach lang anhaltendem Beifall gaben die Sänger noch eine Zugabe. Danach wurde es lebhafter auf der Bühne. Das benachbarte Mandolinenorchester 1926 Enkirch verstärkte das einheimische Orchester auf etwa 50 Musiker. Und so wurde mit der Johann-Strauß-Melodie An der schönen blauen Donau der Geschmack vieler Besucher getroffen. Dann folgten Melodien aus den Musicals Phantom der Oper und Cats. Mit dem Walzerpotpourri Gold und Silber, arrangiert vom Dirigenten Johann Martschenko, endete der Abend. Nun hielt es die Gäste nicht mehr auf ihren Sitzen: Sie applaudierten lange und verlangten nach einer Zugabe. Die Musiker bedankten sich mit dem Spanischen Walzer Espana. Zum Schluss stimmten Männergesangverein, Mandolinenorchester und Publikum das Lied Habt dank Ihr Freunde an. red