Menschen im VEREIN

Die "Unterwelt" von Traben-Trarbach hat es Rolf Zang (71) angetan. Seit 2008 ist er meist mehrmals die Woche und oft sogar mehrmals am Tag in den Weinkellern der Jugendstilstadt unterwegs.

Touristen und interessierten Einheimischen erklärt er dann, warum Traben-Trarbach einst nach Bordeaux als zweitgrößter Weinhandelsplatz der Welt galt. Zang und der im Februar verstorbene Richard Ochs waren die ersten von inzwischen acht "Unterwelt"-Fachleuten. Das verdeutlicht das große Interesse an den etwas anderen Stadtführungen, die mittlerweile durch 32 Keller führen. Anfangs war es laut Zang nur ein Keller, der für Besichtigungen offen stand. Und die Möglichkeiten seien noch längst nicht erschöpft. Es gebe etliche private Keller, die allerdings noch instand gesetzt werden müssten. Denn bevor dort Gäste hindurchgeführt werden können, müssen frühere Hochwasserspuren beseitigt und die Keller beleuchtet werden. Sorge dafür trägt die Tourist-Information, für die sich Gästeführer wie Zang auf den Weg machen. Zu seiner Motivation sagt der Familienvater und pensionierte Grund- und Hauptschullehrer, er wolle mit dazu beitragen, das Andenken an die große Geschichte der Stadt als Weinmetropole zu bewahren. urs Kennen auch Sie Menschen, die sich in bemerkenswerter Weise in einem Verein engagieren? Dann mailen Sie uns den Namen mit Kontaktdaten an mosel@volksfreund.de.