Merscheider Markt lockt Tausende Menschen in den Hunsrück

Kleiner Ort, große Veranstaltung : Hühner, Händler und Cordula Grün beim Merscheider Markt

Wenn an diesem Wochenende im kleinen Hunsrück-Ort Merscheid mehr Fremde als Einheimische sind, dann ist wieder Markt. Samstag und Sonntag locken Tierhändler, Kunsthandwerker und Draufgänger in den Hunsrück.

Wenn sich in Merscheid  Partygäste mit Hühnerkäufern die Klinke in die Hand geben, dann ist Merscheider Markt. „Die ersten Käufer der Hühner  kommen schon morgens gegen halb acht, die sehen wir meistens gar nicht“, berichtet Markus Bohn von der Vereinsgemeinschaft Merscheider Markt, vom Treiben auf der Tierschau am Samstagmorgen (siehe Info zum Programm).

Am Freitagabend wird traditionell  mit Musik gefeiert im großen Festzelt, das in diesem Jahr sogar für die Merscheider-Markt-Wiesn 7.0  um ein paar Meter erweitert wurde. „Wir hatten vor zwei Jahren das Glück, die Draufgänger verpflichten zu können“, sagt Bohn. Für den Auftritt der  Band, die in der Zwischenzeit mit ihrem Hit Cordula Grün deutschlandweit bekannt geworden ist, und den der Midnight Ladys  läuft der Vorverkauf bereits sehr gut. „Es könnte sogar sein, dass es in diesem Jahr erstmals keine Abendkasse gibt“, sagt Michael  Adamietz, der ebenfalls der Vereinsgemeinschaft angehört. Gefeiert wird dann bis in den Morgen. „Gegen drei, halb vier ist meistens Schluss“, sagt Markus Bohn. Gegen 7 Uhr beginnen die ersten dann mit dem Aufbau für die Tierschau.

Wie die Tickets für die Merscheider-Markt-Wiesn am Freitag sind auch die Plätze für die Marktstände beim Bauern-, Handwerker- und Krammarkt am Samstag heiß begehrt.

130 Händler werden es in diesem Jahr wieder sein, darunter einige bekannte, aber auch neue Anbieter. Für Spätentschlossene ist ein kleines Plätzchen meist noch zu bekommen. „Wenn was Gutes kommt, bekommen wir immer noch ein paar Meter freigeräumt“, sagt Bohn und lacht.

Kurz nach der offiziellen Eröffnung der Tierschau beginnt am Samstag das Altherrenpflügen um 10.30 Uhr, mit Unterstützung der Landjugend, die die Jury bildet. Abends  spielen bei der vierten Merscheider Rocknacht die Rockpiloten bei freiem Eintritt im Zelt.

Je nach Wetter erwarten die Veranstalter zwischen 10 000 und 15 000 Menschen in Merscheid. „Man trifft an dem Wochenende auch immer viele Bekannte, die aus dem Dorf stammen. aber nicht mehr hier leben“, sagt  Bohn. Auch deshalb lautet das Motto „Merscheider Markt – da trifft man sich!“.

Größer werden soll der Markt, bei dem das ganze Dorf und auch viele Helfer aus den umliegenden Orten auf den Beinen sind, nicht mehr. „Wir sind mit den Kapazitäten für die Flächen am Ende. Mehr geht nicht mehr“, sagt Bohn. Ziel sei es, das Niveau der Veranstaltung zu halten. Was auch dank der vielen Sponsoren möglich ist: „Wenn die nicht wären, würde nicht viel übrig bleiben“, sagt Bohn. Die Kosten zum Beispiel für das Zelt oder den Security-Dienst seien in den vergangenen Jahren stark gestiegen.

Was es aber schon immer gab in der knapp 300-jährigen Geschichte des Merscheider Markts ist die Auftriebsprämie für die Tierhändler, die teilweise von weit her nach Merscheid anreisen. Wie der Hühnerhändler, der aus Dellbrück bei Paderborn kommt und schon früh morgens die ersten Käufer begrüßen darf.

Hier geht es zur Bilderstrecke: Merscheider Markt

Mehr von Volksfreund