Messanlage bremst Verkehr

Seit Jahren klagen Bürger in Lüxem über Durchgangsverkehr und zu hohe Geschwindigkeiten. Eine Anzeigetafel hat nach Ansicht der Verwaltung dafür gesorgt, dass das Tempo gedrosselt wird. Beschränkungen für Verkehrsteilnehmer seien darüber hinaus nicht notwendig.

 Nicht alle Autofahrer halten sich an Tempo 50. TV-Foto: Klaus Kimmling
Nicht alle Autofahrer halten sich an Tempo 50. TV-Foto: Klaus Kimmling

Wittlich-Lüxem. Tempo 154 am Ortseingang von Lüxem. So schnell war der Spitzenreiter bei der Geschwindigkeitsmessung in der Vitelliusstraße im Stadtteil. Erlaubt sind dort 50 Kilometer pro Stunde. Als Reaktion auf die immer wieder von Bürgern bemängelten zu hohen Geschwindigkeiten (der TV berichtete) zeichnet seit Oktober 2010 die Verkehrsmessanlage nicht nur Zeit und Tempo der Fahrzeuge auf. Auf einer Anzeigetafel können die Fahrer auch sehen, wie schnell sie unterwegs sind.
Ortsvorsteher Peter van der Heyde bezeichnet die Geschwindigkeitsmessanlage als Erfolg. Seitdem werde nicht mehr so schnell gefahren. Das sieht auch die Stadtverwaltung so. Die hat in der jüngsten Sitzung des Ortsbeirats mitgeteilt, dass es in Lüxem vorerst keine neuen Beschränkungen für den Verkehr geben wird. Denn laut Straßenverkehrsordnung darf nur dann ein Tempolimit verhängt oder die Straße künstlich verengt werden, wenn damit eine besonders gefährliche Verkehrssituation entschärft wird.
Mit diesen Aussagen ist Helmut Konrad nicht zufrieden. Der frühere Ortsvorsteher fordert, dass auch auf der Vitelliusstraße Richtung Bungert-Kreisel eine permanente Geschwindigkeitsmessanlage installiert werde. "Da wird immer noch zu schnell gefahren", sagt Konrad. Doch nicht nur das Tempo auf der breiten und geraden Vitelliusstraße ist ihm ein Dorn im Auge. Auch der Verkehr am Altenberg macht ihm Sorgen. Dort schlängelt sich eine schmale Straße vom Lüxemer Ortsende aus zur L 52 unweit des Krankenhauses. Die schmale Bergstrecke ist eine beliebte Ausweichstrecke für Verkehrsteilnehmer, die den Weg durch die Innenstadt scheuen. Geht es nach dem Willen Konrads und einiger Anlieger, wäre damit bald Schluss. Unter anderem auch deshalb, weil die Strecke am Lüxemer Kindergarten vorbeiführt.
Diesem Wunsch widerspricht Ortsvorsteher van der Heyde. "Die Straße ist für uns Lüxemer wichtig, wenn wir zum Krankenhaus, dem Sportplatz, dem Naherholungsgebiet oder zur Einrichtung Maria Grünewald wollen", sagt er. Deshalb komme eine Sperrung nicht infrage. Auch Abbiegeverbote an der L 52 hält er nicht für sinnvoll. Denn die müssten kontrolliert werden, da sich sonst niemand daran halte. "Und das kann die Polizei nicht leisten", sagt van der Heyde.
Ganz zufrieden mit der Situation in seinem Stadtteil ist der Ortsvorsteher jedoch nicht. Er möchte weitere Geschwindigkeitsmessanlagen an den Ortseingängen in Lüxem aufstellen lassen.
volksfreund.de/video

Verkehrszählung: 467 Fahrzeuge fahren laut Stadtverwaltung durchschnittlich täglich vom Krankenhaus aus über die Straße am Altenberg nach Lüxem. Das hat eine Zählung ergeben. Der Gegenverkehr wurde nicht erfasst. Zwischen 2 und 6 Uhr von Samstag bis Dienstag ist dort besonders viel los. Mehr als 120 Verkehrsteilnehmer pro Stunde sind dort laut Verwaltung in den Nachtstunden unterwegs. Ebenfalls Anfang des Jahres wurde der Verkehr auf der Vitelliusstraße Richtung Lüxem gezählt. Dort sind laut Verwaltung in einer Richtung durchschnittlich 985 Fahrzeuge täglich unterwegs. Auf den letzten 200 Metern vor dem Ortsschild sinkt die Durchschnittsgeschwindigkeit von bis zu 66 auf 49 Kilometer pro Stunde. har