Messdiener-Kochbuch ist der Renner

Messdiener-Kochbuch ist der Renner

Einfach und dennoch sehr schmackhaft kochten die Frauen in früheren Zeiten. Schmalhans war in den mageren Jahren Küchenmeister. Gerichte, die in Vergessenheit geraten sind, haben die Messdiener von Arenrath zusammengetragen. Entstanden ist ein schön gestaltetes Kochbuch. Der Verkaufserlös kommt den Messdienern zugute.

Arenrath. Die mit Fertigpizza und Fischstäbchen aufgewachsenen jungen Leute von heute werden diese Gerichte kaum noch kennen: Dicke Bohnen mit Speck, saure Nieren, Milchsuppe, gedämpfte Kartoffeln oder Eierschmeer - solche Speisen standen in den mageren Jahren früherer Zeiten oft auf dem Küchentisch. Wer weiß noch, wie frisches Sauerkraut, das nicht tafelfertig aus der Dose kommt, zubereitet wird?
Diese und andere Rezepte aus Omas Küche sind im Kochbuch "Arenrather Küche" enthalten. Die Idee dazu hatten Michaela Zwilling und Andrea Mennicke. Unterstützt wurden sie dabei von den Arenrather Messdienern - 18 Mädchen und Jungen von neun bis 16 Jahren. Michaela Zwilling verfasste ein Anschreiben an alle Arenrather Bürger, das die Messdiener an die Haushalte verteilten. Wer noch alte, fast vergessene Rezepte kennt, sollte diese aufschreiben. Zwei Woche später sammelten die Messdiener die Rezepte ein. Die Resonanz war überwältigend. Über 100 Rezepte reichten die Arenrather ein, von der einfachen Bohnensuppe bis zum festlichen Arenrather Kirmesessen - Rindfleischsuppe mit Markklößchen und Rindfleisch mit Remouladensoße. Kurz vor Weihnachten war das Kochbuch fertig. Dechant Johannes Jaax gab in der Pfarrkirche St. Alexius bekannt, man könne die Rezeptesammlung nach der Messe kaufen. 50 Exemplare waren gedruckt. Andrea Mennicke und Michaela Zwilling war etwas mulmig. Ob wir die alle loswerden? Die Überraschung: Die Bücher - Preis: zehn Euro - gingen weg wie warme Semmeln.
Weitere Exemplare gedruckt


Inzwischen sind weitere 50 Exemplare gedruckt, und die meisten sind schon verkauft. Zwei bis drei Euro bleiben pro Exemplar als Erlös für die Messdiener übrig. Mit dem Geld können sie ihre knappe Kasse aufbessern. Einmal im Jahr unternehmen sie einen Ausflug, spielen Bowling, gehen ins Kino oder wandern.
Mario Mennicke ist seit sieben Jahren dabei, vor einem Jahr wurde er zum Oberministranten (Obermini) gewählt. Der 16-Jährige ist unter anderem für die Messdienerpläne zuständig, das heißt, er teilt die Jungen und Mädchen für die Dienste in der Kirche ein. Marvin Munzel ist stolz, in der Messe zu dienen. "Vorne zu stehen, wenn alle auf einen schauen, das ist cool", sagt der Zwölfjährige.
Dass in dem 320-Einwohner-Ort sich so viele Jungen und Mädchen als Messdiener engagieren, ist außergewöhnlich. Andrea Mennicke, Küsterin der Pfarrei St. Alexius, sorgt ebenso wie Dechant Johannes Jaax für ein Gemeinschaftsgefühl innerhalb der Gruppe.
Messdiener kann jeder nach der Erstkommunion werden. Dechant Jaax schreibt dann alle Kinder persönlich an und lädt sie ins Dreiser Pfarrhaus zu Kakao und Kuchen ein.
Der Dechant hat übrigens das Rezept für einen Bibelkuchen beigesteuert. Die Zutaten findet man in der Bibel. Man muss nur geduldig suchen. Sechs Stück "Jeremia 17,11" werden beispielsweise gebraucht. In der betreffenden Bibelstelle ist von Rebhühnern die Rede, die Eier brüten. Und eine weitere Zutat findet man im 4. Buch Mose, 17, 23 b. Dort heißt es: "Als Mose am nächsten Tag zum Zelt der Bundesurkunde kam, da war der Stab Aarons, der das Haus Levi vertrat, grün geworden; er trieb Zweige, blühte und trug Mandeln".
Das Buch Arenrather Küche ist zum Preis von zehn Euro erhältlich bei Andrea Mennicke, Kirchstaße 1 A, Arenrath.