Mindestens Experimentierkästen

Auf juristischem Weg will die Mutter einer Schülerin des Peter-Wust-Gymnasiums erreichen, dass sechs Monate nach dem Teil umzug der Schule in Wengerohr vorschriftsgemäßer Physikunterricht gehalten werden kann.

Wittlich. (har) Fast ein halbes Jahr sind die Klassenstufen 5 bis 9 des Wittlicher Peter-Wust-Gymnasiums (PWG) in der ehemaligen Dualen Oberschule in Wengerohr untergebracht. Nach Ansicht von Margit Bastgen findet dort jedoch immer noch kein ordnungsgemäßer Physikunterricht statt. Deshalb will die Mutter einer PWG-Schülerin beim Verwaltungsgericht nun eine einstweilige Verfügung beantragen. Darin wird sie beim Land einfordern, dass es in Wengerohr wieder einen den Lehrplänen entsprechenden Physikunterricht gibt. Laut Bastgen sei die Einrichtung des Raums zu den Sommerferien 2010 nach dem Verkauf einer Lehrküche angestrebt. Ferner will Bastgen beantragen, dass in den Fächern Chemie und Biologie für eine übliche Fachausstattung Sorge getragen wird. Schließlich bestehe Einigkeit darüber, dass die von der Dualen Oberschule übernommenen naturwissenschaftlichen Räume nicht mehr über die notwendige Ausstattung verfügen.

In ihrem Schreiben an die Schulaufsicht bei der Aufsichts- und Dienstleistungsdirektion macht Bastgen den Vorschlag, als Sofortmaßnahme gut sortierte Schüler-Experimentierkästen in ausreichender Stückzahl anzuschaffen. Zudem würden Rechner mit Internetanschluss, Internet, Beamer und DVD-Player darüber hinweghelfen, "dass ein mit eigener Strom-, Wasser- und Gasversorgung ausgestattetes Lehrerpult noch nicht zur Verfügung steht."