Hoppstädten-Weiersbach: Ministerin gibt den Startschuss

Hoppstädten-Weiersbach : Ministerin gibt den Startschuss

Mit „Bänder des Lebens“ fließen mehr als 1,6 Millionen Euro in den Hunsrück.

„Mit dem Naturschutzgroßprojekt „Bänder des Lebens‘ haben wir die einmalige Chance, die Biotope in ihrer mittelgebirgstypischen Ausprägung zu erhalten und zu pflegen“, sagte Umweltministerin Ulrike Höfken  beim Startschuss  für das neue Vorhaben in Hoppstädten-Weiersbach. Damit  sollen Biotope der Landkreise Bernkastel-Wittlich, Birkenfeld und Trier-Saarburg besser vernetzt werden (der TV berichtete).

Die Förderung des Bundesamtes für Naturschutz macht’s möglich: Insgesamt rund 1,38 Millionen Euro stammen aus Mitteln des Programms „chance.natur – Bundesförderung Naturschutz“ des Bundesumweltministeriums. Das rheinland-pfälzische Umweltministerium übernimmt aus Mitteln der „Aktion Grün“ weitere 125 000 Euro. Die Träger der Vorhaben  – das sind die drei Landkreise Birkenfeld, Bernkastel-Wittlich und Trier-Saarburg sowie die Stiftung für Natur und Umwelt – geben weitere 167 000 Euro dazu.

Landrat Gregor Eibes sagte: „Gemeinsam kann in den drei Kreisen mehr bewegt werden, nicht nur zum Schutz der Natur, sondern auch zum Nutzen der Menschen. So kann geprüft werden, wie die Niederwälder im Tal der Großen Dhron umweltverträglich energetisch genutzt werden können.“ Auch Landrat Günther Schartz (Trier-Saarburg) begrüßte das Naturschutzgroßprojekt, das erstmals einen Biotopverbund zwischen zwei Flusslandschaften von der Mosel über den Hunsrück an die Nahe unterstützt. „Mit diesem Verbund erwarten wir neben der Vernetzung von Biotopen auch Synergien auf anderen Ebenen.“

Mehr von Volksfreund