Mit dem Bus auf den Gipfel

Ab 1. April fährt der Erbeskopfbus von Montag bis Samstag zum Hunsrückhaus. Erbeskopf/Trier Bisher war das Nationalparktor Hunsrückhaus am Erbeskopf nur mit dem Auto zu erreichen. Eine reguläre Buslinie gab es nicht.

Das ändert sich ab 1. April. Das Thalfanger Busunternehmen Robert bietet ab dem Wochenende den "Erbeskopfbus" an. Von Montag bis Samstag kommen Naturfreunde, Gruppen und Familien von Trier aus, in zirka einer Stunde über Longuich, Heidenburg, Thalfang in die Nationalparkregion Hunsrück-Hochwald. Das Angebot entstand auf Initiative der Tourist-Informationen Birkenfeld und Thalfang in Zusammenarbeit mit dem Nationalparkamt Hunsrück-Hochwald, dem Verkehrsverbund Region Trier (VRT) und dem Unternehmen Robert-Reisen.

"Entstanden ist die Idee aufgrund der bestehenden Möglichkeiten, mit dem Linienbusverkehr von Thalfang/Trier zum Erbeskopf zu kommen. Robert hatte die Linie immer schon im Angebot, aber der Bus fuhr nur ein Mal pro Woche, am Mittwoch. Die Linie war deshalb auch nicht so bekannt," sagt Daniel Thiel, Chef der Tourist-Info in Thalfang. Die Buslinie nun regelmäßig fahren zu lassen, sei ein Gewinn für die Region. Thiel: "Das passt wunderbar rein, die Linie ab 1. April, zu eröffnen, weil ab 11. April auch der Rangertreff des Nationalparkteams täglich am Hunsrückhaus ist. Jetzt kann jetzt auch Trierer Publikum mit dem Bus zu den Preisen des Verkehrsverbunds Region Trier dorthin fahren. Die Leute können die Infrastruktur nutzen und können dann nachmittags wieder mit dem Bus zurückfahren."

Die Verbandsgemeinde Thalfang unterstütze das mit Werbung, Kosten entstehen der VG dabei nicht, so Thiel. In einem weiteren Schritt sollen Schulen angeschrieben werden. Bisher sei ein Besuch des Erbeskopfes kostspielig gewesen, da dazu ein Bus angemietet werden musste. Jetzt könne man zum ganz normalen Gruppenpreis auf den Gipfel fahren. Thiel: "Daraus kann sich langfristig was entwickeln und den Erbeskopf bekannter machen. Das Angebot ist ja auch für Urlaubsgäste in Trier und an der Mosel interessant.

Wir müssen jetzt abwarten, ob und wie es angenommen wird." Für Simon Robert von Robert Reisen ist das ein Testballon "Das ist natürlich auch unternehmerisches Risiko. Wir müssen abwarten, wie die Resonanz ist, hoffen aber auf guten Zuspruch. Für Schulklassen ist das ja auch interessant." Für das Nationalparkbüro in Birkenfeld ist das auch eine Chance, eine größere Zielgruppe, darunter auch Schüler, für ihr Bildungsangebot zu erreichen, wie Mariam Landgraf vom Nationalparkamt Hunsrück-Hochwald in Birkenfeld erläutert: "Ab 1. April können Schulklassen kostengünstig mit dem Bus anreisen. Die Bildungsangebote für Schulen im Nationalpark sind jetzt auch mit dem Bus zum VRT-Tarif erreichbar." Im Umfeld des Hunsrückhauses biete der Nationalpark für Schulklassen interessante Veranstaltungen kostenfrei an, darunter Workshops zu den Themen "Spurensuche im Wald", "Entstehungsgeschichte des Waldes" oder zum Beruf des "Rangers".

Neben den Workshops bieten sich im Anschluss, so Landgraf, Wanderungen zum Erbeskopfgipfel und weitere Freizeitmöglichkeiten, wie Sommerrodelbahn und Waldseilklettergarten an. Alle Veranstaltungen des Nationalparks können über das Nationalparkamt www.nationalpark-hunsrueck-hochwald.de, sowie Tel. 06131/88 41 52 0 gebucht werden.

Ab dem 1. April fährt der Erbeskopfbus direkt vom Hauptbahnhof Trier aus montags bis freitags um 7.40 Uhr über Thalfang nach Deuselbach zum Hunsrückhaus. Zurück geht es immer nachmittags um 15.50 Uhr, in den Ferien zusätzlich auch 11.50 Uhr. Die Rückfahrt muss auf der Hinfahrt beim Busfahrer oder mindestens zwei Stunden vorher telefonisch unter der 0 65 04/14 53 angemeldet werden. An Samstagen startet der Bus um 9.30 Uhr und fährt um 12.53 Uhr wieder zurück. Auch hier gilt es, sich vorher beim Busfahrer für die Rückfahrt anzumelden oder am Vortag bis 17 Uhr anzurufen. Wer mit Gruppen unterwegs ist, sollte sich vorher anmelden.