Mit dem Taxi nach Morbach

GUTENTHAL. Was tun Bürger von Ortsbezirken, in denen es keine Geschäfte mehr gibt und die nicht motorisiert sind? In Gutenthal gibt es dafür künftig eine Lösung. Ein Sammeltaxi zum Einkaufen, Bummeln oder einen Arztbesuch soll insbesondere älteren Bürgern mehr Eigenständigkeit ermöglichen.

"Das Ergebnis ist nicht so zufrieden stellend, wie ich mir erhofft hatte", berichtet Roland Ehses von seiner kürzlich bei der Bevölkerung gestarteten Umfrage. Bei den Ortsvorsteher-Wahlen war der Gutenthaler mit der Idee angetreten, einen Fahrdienst nach Morbach einzurichten. Dieser ist insbesondere für nicht mobile Mitbürger gedacht. Sie sollen eine Möglichkeit bekommen, zum eigenständigen Einkauf, zum Arztbesuch oder einfach zum Bummeln nach Morbach fahren zu können. "Es ist etwas anderes, das selbst gestalten zu können", so Ehses. Nachdem er die Nachfolge des verstorbenen Otmar Gauer angetreten hatte, startete er eine Bedarfsermittlung. Dass sich darauf bisher lediglich vier Personen meldeten, soll jedoch keine nachteiligen Auswirkungen für diejenigen haben, die Interesse bekunden. Vier Frauen wollen mitfahren

Dieses sind vier Frauen, die den Wunsch äußerten, alle drei Wochen oder einmal im Monat nach Morbach fahren zu können. Dabei geht es ihnen vor allem ums Einkaufen. Denn in Gutenthal gibt es kein Lebensmittelgeschäft mehr. Was in Weiperath nicht anders ist. Da es bei einer solchen Fahrt viel Stauraum für die Einkäufe benötigt wird, ist für den Transfer ein kleiner Bus vorgesehen. Entsprechende Gespräche mit einem Mietwagen-Unternehmen sind bereits geführt. Kostenpunkt für die einfache Fahrt: Acht Euro - beziehungsweise zwei pro Person und Fahrt. Vorausgesetzt, es fahren an den noch festzusetzenden fixen Tagen und Uhrzeiten auch alle mit. Für den Fall, dass nicht, will der neue Ortsvorsteher versuchen, eventuell über Morbacher Geschäftsleute eine Art Fond zu schaffen. Dieser könnte dann die Differenz tragen. Der vereinbarte Fahrpreis ist laut Ehses "der maximale", der bei stärkerer Beteiligung natürlich niedriger ausfallen würde. Weshalb er auch eingesteht: "Ich hoffe schon, dass mehr mitfahren werden." Vor Augen hat er dabei zum Beispiel die Jugendlichen, von denen er mehr Resonanz erwartet hatte. Unabhängig davon hat der Ortsvorsteher als Startzeit für die Einkaufsfahrten ein festes Ziel vor Augen. Er hofft, dass es ab September los gehen kann. Wer noch Interesse an dem Sammeltaxi hat, kann sich bei Roland Ehses melden, Telefon 06533/4967.