| 13:37 Uhr

Freizeit
Ein Genuss: Auf 14 Routen durch den Hunsrück

 Am 27. April machen sich hunderte Wanderfreunde auf den Weg, um rund um Horath den Hunsrück zu genießen.
Am 27. April machen sich hunderte Wanderfreunde auf den Weg, um rund um Horath den Hunsrück zu genießen. FOTO: Herbert Thormeyer
HORATH. Mit der 27. Frühlingswanderung starten die sechsten Wanderwochen der Nationalparkregion unter dem Motto Kulinarik. Von Herbert Thormeyer

Ob Omas Küche, Gesundes von der Kräuterhexe oder Wild – kulinarisch geht es zu bei der sechsten Auflage der Wanderwochen in der Nationalparkregion Hunsrück, an denen sich schon zum dritten Mal neun Kommunen in Rheinland-Pfalz und dem Saarland beteiligen. Traditionell wird in der Verbandsgemeinde Thalfang der Frühling zu Fuß begrüßt. Diesmal geht es am 27. April ab 9.30 Uhr rund um Horath auf die Strecke.

„An der dortigen Hochwaldhalle werden die Wanderer von Jagdhornbläsern begrüßt“, lädt der Leiter der Tourist-Information, Daniel Thiel, ein. Die Schirmherrschaft haben die Jagdpächter Luciana und Martin Volmer sowie Otto Franz übernommen.

Bei diesem 27. Start in die Wandersaison ist Horath nach 2009 bereits zum zweiten Mal Ausgangspunkt und Ziel der Menschen, die den Hunsrück und seine Schönheiten in Schrittgeschwindigkeit genießen wollen. Die elf Kilometer führen teils über die Traumschleife Dhrontal-Wackentour und den Wegekreuzwanderweg. „Jedes der zehn Kreuze erinnert an ein bedeutendes Ereignis oder einen besonderen Menschen“, erklärt Thiel.

Je nach Witterung werden bis zu 400 Menschen zu dieser Auftaktveranstaltung erwartet. Eine Anmeldung wird für diese Wanderung nicht gebraucht, bei den restlichen 13 schon.

„Der Einzugsbereich umfasst inzwischen den gesamten südwestdeutschen Raum“, freut sich der Touristiker. Die treuesten Freunde dieser Wanderung kommen aus dem saarländischen Güdesweiler und chartern in jedem Jahr einen Bus, um dabei zu sein, diesmal schon zum 19. Mal.

Die Strecke ist gut zu bewältigen, auch für Familien mit Kindern. Nach einem Schnaps zur Begrüßung geht es zwei Kilometer zum Horather Sportplatz. Hier wartet ein deftiges Hunsrücker Bauernfrühstück auf die Fußreisenden, alles frisch aus der Region, versteht sich.

Premium sind die vier Traumschleifen, auf die Thalfang besonders stolz ist. „Die haben 70 bis 83 Punkte bekommen“, sagt Thiel. Entsprechend attraktiv ist die Region mit Deutschlands jüngstem Nationalpark. Über die Tourismusbüros können Natur- und Landschaftsführer gebucht werden – Bewegung mit gesundem Essen und Trinken, plus Bildung.

Die Wandergastgeber in den Unterkünften kümmern sich intensiv um ihre Gäste, vom Fitnessteller über Kartenmaterial, guten Tipps bis zu Schuhputzzeug.

„Wandern liegt generell im Trend, aber durch die Wanderwochen wird es bei uns besonders attraktiv“, wirbt der Fachmann.

Es ist in den vergangenen Jahren eine deutliche Steigerung bei Tagesgästen zu verzeichnen. Auf der Traumschleife „Gipfelrauschen“ wurden seit Mai 2018 mehr als 6500 Nutzer und auf der „Dhrontal-Wackentour“ seit August vergangenen Jahres 2100 Wanderer gezählt.

„Das sind im Jahr geschätzte 20 000 Menschen, die zu uns in die Region kommen, der schönen Wege und der Landschaft wegen, aber auch, weil wir uns um sie kümmern“, sagt Daniel Thiel.

Ausführliche Informationen zu den verschiedenen Touren sowie Anmeldemöglichkeiten gibt es bei den teilnehmenden Tourist-Informationen oder unter www.nationalparkregion-hunsrueckhochwald.de/ wanderwochen.html und www.erbeskopf.de. Die Thalfanger Tourist-Information ist telefonisch unter 06504/954097 und per Mail unter ti@erbeskopf.de zu erreichen.