Mit Einstein und Newton

Verrückte Physiker in Bernkastel-Kues: Die Theater AG des Nikolaus-von-Kues-Gymnasiums spielt wieder Theater. Auf dem Programm stehen am Freitag, 14. Dezember, Friedrich Dürrenmatts "Die Physiker".

Bernkastel-Kues. (red) Physiker sind alle verrückt. So scheint es jedenfalls zunächst für die Besucher der Theateraufführung im Nikolaus-von-Kues-Gymnasium. Auf der Bühne sitzen drei solcher verrückter Physiker, von denen sich zwei für Albert Einstein und Sir Isaac Newton halten. Der Dritte unter ihnen, Johann Wilhelm Möbius, hat die revolutionäre Weltformel entdeckt, die in falschen Händen die Vernichtung der Welt bringen könnte. Um sich selbst unglaubwürdig zu machen und seine Forschungsergebnisse zu schützen, hat Möbius behauptet, ihm erscheine König Salomo, woraufhin er in die Nervenheilanstalt "Les Cerisiers" des Fräuleins Dr. Mathilde von Zahnd eingeliefert wurde. Um Möbius' Erkenntnis ausspionieren zu können, lassen sich schließlich auch Einstein und Newton, die in Wirklichkeit die Geheimagenten Alec Jasper Kilton und Joseph Eisler sind, in die Anstalt einliefern, wo alle drei schließlich ihre Krankenschwester ermorden, als diese ihre wahren Umstände entdeckt. Als schließlich Inspektor Richard Voss zur Aufklärung der Morde auftaucht, vernichtet Möbius sein Werk und glaubt sich somit sicher. Allerdings hat die Leiterin der Anstalt, Fräulein von Zahnt, die einzige wirklich Verrückte in der Geschichte, vorher Möbius' Aufzeichnungen kopiert und will nun mit ihrer Hilfe die Weltherrschaft an sich reißen.Eindrucksvoll und mit schauspielerischem Können haben die Schülerinnen und Schüler der Theater-AG das anspruchsvolle Stück Dürrenmatts, in dem dieser auf die Gefahren hinweist, die Wissenschaft und Forschung bergen, umgesetzt und die Besucher in die Zeit des Kalten Krieges zurückversetzt. Eine weitere Aufführung der Komödie findet am Freitag, den 14. Dezember, um 19 Uhr im Kurgastzentrum auf dem Kueser Plateau statt. Karten gibt es im Sekretariat der Schule, in der Buchhandlung Engel in Bernkastel-Kues und an der Abendkasse. Der Eintritt kostet fünf Euro (Schüler/Studenten drei Euro).