Mit frisiertem E-Bike Fußgänger angefahren

Bernkastel-Kues : Mit frisiertem E-Bike Fußgänger angefahren.

Unfallverursacher war außerdem betrunken

Am Montagabend kam es am Moselufer in Bernkastel zu einem Verkehrsunfall  zwischen einem Radfahrer und einem Fußgänger. Ein Alco-Test der Polizei Bernkastel-Kues ergab, dass der Radfahrer, ein führerscheinloser Mann aus Bernkastel, betrunken war. Nach Angaben der Polizei war er in eine Personengruppe gefahren, die an einem Schiffsanleger wartete. Dabei verletzte er eine 57-jährige Frau. Die Frau  kam zu Fall und zog sich Schürfwunden und Prellungen zu. Die Beamten vermuteten, dass es sich bei dem Fahrrad nicht um ein elektrounterstütztes Pedelec, also Fahrrad, sondern um ein führerscheinpflichtiges E-Bike und damit Kraftfahrzeug handeln könnte. Die bauartbedingte Höchstgeschwindigkeit dürfte weit über den zulässigen 25 km/h liegen. Dies bestätigte ein erster Fahrtest. Das sichergestellte Zweirad wird nun begutachtet. Sollte sich der Verdacht bestätigen, wäre der Radler neben der Trunkenheitsfahrt ohne erforderliche Fahrerlaubnis unterwegs gewesen. Außerdem hätte das E-Bike mit mit einem Versicherungskennzeichen ausgestattet sein müssen, da bei solchen Fahrzeugen die persönliche Haftpflichtversicherung nicht mehr greift.