1. Region
  2. Mosel, Wittlich & Hunsrück

Mit "Gut Schrot" und prächtigem Gefolge

Mit "Gut Schrot" und prächtigem Gefolge

Das Geheimnis ist gelüftet: Die neue Traben-Trarbacher Stadtweinkönigin ist Katharina Haubrich. Sie ist im Rahmen des Jakobstags gekrönt worden. Ein weiterer Höhepunkt war ein historischer Festzug mit Biedermeiergruppe und Stadtgarde.

Traben-Trarbach. Ein seltenes Spektakel hat am Wochenende die Zunft der Traben-Trarbacher Stadtschröter geboten. Einer bis 1647 zurückreichenden Tradition folgend, sorgten Mitglieder mit dem "Heranschroten", dem Transport, des Zunftbaumes für Furore.
Etwa ein Dutzend Männer schulterten dafür mit lautstarkem "Gut Schrot" einen mächtigen Stamm, den sie vom Stadthaus Alter Bahnhof bis zum Festplatz schleppten. Der imposante Festzug, der sie begleitete, setzte das zusätzlich in Szene. Angeführt vom Musikverein Traben-Trarbach erinnerte eine Biedermeiergruppe an frühere Zeiten, und die Stadtgarde Sponheimer Musketiere gab Gräfin Loretta und Kurfürst Balduin prachtvolles Geleit.
Die Neuzeit vertraten Stadtweinkönigin Anna I. und Moselblümchen sowie der hinter ihnen her tuckernde Wagen der Zunft, der mit Weinfässern gen Mosel rollte.

Viel Applaus


Der historische Festzug erntete begeisterten Applaus. Allen voran die tüchtigen Schröter, die ihre Last fast zwei Kilometer nicht nur klaglos, sondern freundlich winkend trugen.
Ein weiterer Höhepunkt des viertägigen Jakobstages in Traben-Trarbach war die Proklamation der von Harry Peifer gekrönten neuen Stadtweinkönigin Katharina Haubrich. Sie legte zuvor nach altem Brauch einen feierlichen Eid ab. urs