Mit Kelle und guter Laune

MORBACH. Bevor es an Fassade, Dach und Innenausbau des Morbacher Rathauses geht, hat die Gemeinde ihr Richtfest gefeiert und dabei eine Dokumentenrolle eingemauert und den mächtigen Grundstein enthüllt.

Die Formalitäten sind erledigt. Windböen und auffrischender Feuchtigkeit zum Trotz hat Zimmermeister Rudolf Bohr hoch über dem Morbacher Rathausneubau ordnungsgemäß den Richtspruch gesprochen. In Versform verpackte er seine Hoffnungen für die Zukunft des Gebäudes, "dass die Verwaltung sich um Gerechtigkeit bemüht und die Bürger alle zufrieden sind". Im Anschluss schritt Bürgermeister Gregor Eibes zur Tat. Sichtlich stolz versenkte er die Dokumentenrolle, unter anderem bestückt mit einer Tageszeitung, in den Tiefen des Betonmauerwerks und "versiegelte" dieses mit einer Maurerkelle. Dabei zeigte sich, wie nützlich es doch sein kann, auf Erfahrungen als ehrenamtlicher Bauhelfer bauen zu können. Die Grundsteinlegung überließ der Rathaus-Chef jedoch liebend gern der "maschinellen Muskelkraft". Denn das bei dieser Gelegenheit enthüllte Exemplar dürfte etliche Kilos auf die Waage bringen. Der Vollendung steht nichts mehr im Wege

Nach dem Richtfest im Morbacher Rathaus steht der Vollendung des Neubaus nichts mehr im Wege. "Ich hoffe sehr, dass es nun zügig weitergeht", lässt Eibes noch einmal die im August 2005 begonnenen und durch den langen Winter verzögerten Arbeiten Revue passieren. Demnächst werde ja mit dem Innenausbau begonnen, für den die meisten Gewerke bereits vergeben seien. Im Januar oder Februar nächsten Jahres könnten vielleicht schon einige Verwaltungsmitarbeiter umziehen. Laut Architekt Dieter Fuchs vom Morbacher Planungsbüro Jakobs-Thomas-Fuchs wird bereits in dieser Woche mit der Fassade begonnen. Für die "Pfosten-Riegel-Konstruktion mit einer Ton-Ziegel-Fassade" geht er von einer Bauzeit von etwa sechs Wochen aus. Parallel dazu werden die Dachdecker anrücken, so dass schon bald die Reihe an die technischen Gewerke - Elektro, Heizung, Sanitär - kommt. Deren Fertigstellung könne sich aber bis in den Winter ziehen, so Fuchs. Ein Umzug vor Weihnachten klappe daher nicht mehr.

Mehr von Volksfreund