Mit Maus und falscher Vier

LANDSCHEID. (uku) Die Kirchturmuhr war früher oft die einzige "Zeitansage" für die Menschen im Ort. Heute hat jeder eine eigene Uhr, und vielleicht fällt es deshalb manchem Landscheider gar nicht auf, dass ein Zifferblatt an ihrer Kirchturmuhr fehlt.

Was die Uhr geschlagen hat, kann man in Landscheid zurzeit zwar hören. Der Blick auf die Uhr am Kirchturm lohnt sich derzeit allerdings nicht, denn keines der drei dort normalerweise angebrachten Zifferblätter zeigt die Uhrzeit an, eines fehlt sogar ganz. Pastor Diethard Jöntgen erklärte dem TV, warum das so ist. Die etwa 50 Jahre alte Steueruhr mit Gewichten in der Sakristei war schwer zu regulieren. Es gab immer wieder Probleme mit der Umstellung von Winter- auf Sommerzeit und umgekehrt. So kam es, dass diese Uhr durch eine Funkuhr, die die Turm-Anzeigen steuert, ersetzt wurde. Die Mechanik der Funkuhr sitzt inklusive Steuerungskasten in der Mitte des Turms. Von einem Modul in der Sakristei geht eine Leitung in das Steuerelement im Turm. Von diesem Steuerelement wiederum geht jeweils eine Stange zu den drei Zifferblättern. Zifferblatt stark wettergeschädigt

Die neue Uhr funktionierte allerdings nicht richtig, und so wurden die Stangen, die mit der Zeit verrostet waren, gereinigt. Davon erhoffte man sich, dass die Uhr anschließend funktioniere. Das war nicht der Fall. Im Herbst des vergangenen Jahres hat deshalb eine Spezialfirma aus Dorsten ein Zifferblatt und die Eisenträger der Uhr ausgebaut und das "Uhrwerk" repariert. Bei der Demontage des Zifferblatts stellte man fest, dass dieses stark verrostet und durchlöchert war: Es war in Richtung Westen und somit an der Wetterseite des Gebäudes angebracht. Das etwa 1,20 Meter im Durchmesser große Blatt wurde von einem Kunstschmied komplett restauriert. Pastor Jöntgen: "Einem Landscheider Messdiener ist zuvor aufgefallen, dass die Vier als römische Zahl falsch geschrieben war. Anstatt IV stand dort IIII. Da aber auch die anderen zwei Zifferblätter mit einer falschen Vier ausgestattet waren, haben wir uns dazu entschlossen, das defekte Zifferblatt in seinem Ursprungszustand zu lassen." Mit einer Einschränkung: "Auf dem Blatt ist jetzt unten, oberhalb der Sechs, eine kleine Maus abgebildet." Diese Abbildung habe die Bedeutung, dass sie das Attribut der Heiligen Gertrud sei, der Schutzpatronin von Landscheid. Was die Renovierung der Uhr letztendlich kostet, kann der Pastor noch nicht genau sagen. Die Gemeinde geht von einigen tausend Euro aus. Ob das Bistum sich an den Kosten beteiligt, hängt von der Höhe der Kosten ab, ansonsten werden diese im Haushalt der Gemeinde verrechnet. Das neue Zifferblatt und die Eisenträger sollen nun, sobald die Wetterlage es zulässt, von einem Mitarbeiter der Dorstener Firma mit einer Art Lastenaufzug eingebaut werden.