Kinderbetreuung: Mit Obelix Wildschweine jagen

Kinderbetreuung : Mit Obelix Wildschweine jagen

90 Kinder haben an der Ferienwoche der Pfarreiengemeinschaft Monzelfeld teilgenommen. Die Aktivitäten haben sich an der Comicreihe Asterix orientiert.

(cst) Asterix und Obelix und das verflixte siebte Jahr: Im Zeichen der bekannten Comic-Helden haben sich 90 Kinder aus dem Bereich der Pfarreiengemeinschaft Monzelfeld zur Fewolo getroffen. Der Begriff steht für Ferienwoche Longkamp. Das siebte Jahr steht für die siebte Veranstaltung dieser Art der Pfarreiengemeinschaft Monzelfeld, der auch einzelne Dörfer der Einheitsgemeinde Morbach angehören. Eine Woche lang haben die Jungen und Mädchen im Alter von sechs bis zwölf Jahren unter Anleitung der 26 ehrenamtlichen Betreuer von morgens 9 bis nachmittags 17 Uhr im Gallierdorf gelebt, haben Rätsel gelöst und in Workshops Souvenirs rund um Asterix und Obelix hergestellt.

„Wir haben eine goldene Sichel gebastelt und im Wald Wildschweine gefangen“, sagt der zehn Jahre alte Colin. Wobei die Kinder das Wildschwein vorher aus Baumrinde, Stöcken, Tannenzapfen und Blättern gebastelt haben. „Wir haben Zelte aufgebaut. Gut hat mir gefallen, an verschiedenen Stationen eine Geschichte rund um das Gallierdorf zu erraten“, sagt der zehn Jahre alte Aares. Und die siebenjährige Maya zeigt stolz ein Glas mit einem Piratenrum, hergestellt aus Zutaten wie Klee und Wolfsmilch. „Aber nicht zum Trinken“, sagt Dorothea Berresheim, Gemeindereferentin in der katholischen Pfarreiengemeinschaft Monzelfeld und Leiterin der Fewolo.

Auch die übrigen Aktivitäten, die sich meist auf dem Schulhof der Grundschule Longkamp abspielen, sind an die Geschichten aus den Comics angelehnt, sagt Berresheim. Eine Schau mit Mode aus Lutetia, Brotbacken,  Suppekochen und Katapultebauen sind weitere Aktivitäten, mit denen das Betreuerteam die Kinder unterhält. „Es gibt immer mehr Bedarf für solche Angebote, weil immer mehr Mütter zusätzlich arbeiten gehen“, erklärt Berresheim die hohe Teilnehmerzahl. Und diese könnten parallel zu den Ferienzeiten ihrer Kinder keine sechs Wochen Urlaub nehmen, sagt sie. Mit zum Service gehört auch ein Bus-Shuttle, mit dem die Kinder abgeholt und wieder heimgebracht werden, sagt Heike Kolz, Co-Leiterin der Fewolo.

Mehr von Volksfreund