Mit roten Kappen auf dem Schulweg

Damit die Erstklässler im Straßenverkehr gut gesehen werden, haben sich Dekra, die Verkehrswacht und der TV zusammengetan und auf Gefahren aufmerksam gemacht. Dazu gab es Warnwesten und Kappen mit Leuchtstreifen für die Kinder.

Manderscheid. "Wir sehen aus wie Feuerwehrmänner", ruft Nick begeistert. Gerade haben er und seine 18 Klassenkameraden, die seit Dienstag in die Schule gehen, von Tanja Braunshausen von der Dekra eine rote Kappe und eine neongelbe Warnweste geschenkt bekommen und probieren sie sofort aus. Thomas Reuter, Niederlassungsleiter der Dekra Trier, erklärt: "Mit den Westen und Kappen sollen die Kinder schon von weitem gut sichtbar sein im Straßenverkehr, gerade wenn es in den kommenden Monaten morgens noch dunkel ist, wenn die Kinder in die Schule gehen."
Aber es werden nicht einfach nur Kappen und Westen verteilt. Die Kinder werden auch auf Gefahren im Straßenverkehr hingewiesen.
Im Gespräch und mit Hilfe eines Films wird verdeutlicht, dass sie beispielsweise darauf achten sollen, die Straße nicht im Kurvenbereich zu überqueren. Seit mehr als zehn Jahren gibt es die Aktion der Dekra "Sicherheit braucht Köpfchen", bei der die Verkehrswacht und der Trierische Volksfreund mitmachen. 500 Kappen und Westen werden jedes Jahr an Schulen im ehemaligen Regierungsbezirk Trier verteilt.
Neben der Arbeit mit den Erstklässlern macht die Dekra mit Jugendlichen einen Safety Check. Dabei können Schüler von Berufschulklassen ihre Fahrzeuge kostenlos auf Sicherheit prüfen lassen. chb