Pilgern: Mit Wittlich ist der Schlusspunkt gesetzt

Pilgern : Mit Wittlich ist der Schlusspunkt gesetzt

Bei der St.-Markus-Kirche ist die 22. und letzte Hinweistafel des Eifel-Camino aufgestellt worden. Damit ist die Beschilderung von Andernach nach Trier abgeschlossen.

() Wer von der Fußgängerzone aus Richtung Markus-Kirche durch ein kleines, kurzes Gässchen geht, stößt direkt auf ein neues, 1,20 Meter mal 1,20 Meter große Hinweisschild. Das weist auf den Eifel-Camino Wittlich hin und begrüßt die Menschen mit folgendem Zitat von Maria Ward: „Du findest den Weg nur, wenn du dich auf den Weg machst.“ Neben Informationen zur St.-Markus-Kirche werden auf der farbigen Tafel die Matthias-Bruderschaft, der Jakobsweg und der Marktplatz Wittlich erklärt.

Heinz Georg Schäfer, Initiator des Eifel-Camino und Ehrenbrudermeister der Matthias-Bruderschaft Mayen, sagt: „Der Eifel-Camino ist offiziell als Zubringerweg auf die großen Pilgerwege durch Frankreich nach Santiago de Compostella aufgenommen. Wir sind jetzt sehr froh, mit Wittlich die Beschilderung abgeschlossen zu haben.“ Die Hinweistafel für Wittlich, die rund 1000 Euro gekostet hat, wurde von den regionalen Banken finanziell unterstützt.

Wittlichs Bürgermeister Joachim Rodenkirch merkte an: „Solche Pilgerwege sind wichtig, denn es gibt heutzutage viele Menschen, die auf der Suche sind. Das Pilgern erlebt momentan eine Renaissance, auch viele junge Leute machen sich auf den Weg, denn es ist sinnstiftend.“

Neben den Hinweistafeln hat die Matthias-Bruderschaft mehr als 50 Pilgersteine mit der für den Jakobsweg typischen Muschel ausgezeichnet.

Dabei wurde darauf geachtet, dass diese aus regionaltypischem Material hergestellt wurden, in Mayen beispielsweise aus Basalt-Lava. Neben dem Ehrenbrudermeister, dem Bürgermeister,  Vertretern des Stadtmarketing waren Klaus Ley für den Verwaltungsrat der Pfarrei sowie Karl-Heinz Musseleck und Maria Spanier für den Pfarrgemeinderat bei der Übergabe der Tafel dabei.

Die nächsten Hinweistafeln des Eifel-Camino stehen in Bausendorf und Klausen.

Die Stempelstellen für Pilger, die auf dem Jakobsweg sind, sind in Wittlich im katholischen Pfarramt, in der Tourist-Information am Marktplatz und im Restaurant Daus.

Mehr von Volksfreund