Mit Zielspritzen, Schlauchkegeln und Leinenbeuteln

Mit Zielspritzen, Schlauchkegeln und Leinenbeuteln

Hinzerath. (HB) Wettkämpfe und eine Schau-Übung standen am Wochenende bei den Feierlichkeiten zum zehnjährigen Bestehen der Jugendfeuerwehr Hinzerath-Hundheim im Mittelpunkt. Der Nachwuchs hinterließ einen guten Eindruck.

Die Feierlichkeiten begannen am Samstag mit Wettkampfspielen im Ortskern an denen acht Jugendwehren aus der Umgebung an verschiedenen Wettkampfstationen ihre Geschicklichkeit unter Beweis stellen konnten. Jugendfeuerwehrwart Harald Jerono und seine Helfer Pascal Kropp und Peter Deutschewitz hatten einen anspruchsvollen Parcours für die acht Mannschaften mit jeweils sechs Jugendlichen im Alter von zehn bis 14 Jahren aufgebaut. Mit Zielspritzen, Schlauchkegeln, Schlauchwickeln, Knoten und Stiche mit Leinen, Leinenbeutel-Weitwurf, einer Dorf-Frage und einem Fahrrad-Parcours wurde den Nachwuchs-Feuerwehrleuten viel Geschicklichkeit abverlangt. Als dann die Sirene auf dem Feuerwehrhaus ertönte, hieß es: Das Bürgerhaus brennt. Nun stellten die 13 Jungfeuerwehrmänner aus Hinzerath und Hundheim beeindruckend vor, was sie bisher gelernt haben. Im Nu rückten die Jugendlichen mit dem Löschgruppenfahrzeug (LF 8/6) auf den Parkplatz an der Bürgerhalle aus, um den Brand zu bekämpfen. Bei dieser Schau-Übung verlegten sie geschickt B-Schläuche von einem Unterflurhydranten zum Löschfahrzeug und von dort zum Brandobjekt, um das Feuer mit zwei Strahlrohren zu bekämpfen. Der 15-jährige Norman Schmidt aus Hundheim interessiert sich hauptsächlich für die Technik bei der Feuerwehr. Er ist als Maschinist eingesetzt und bedient die Tragkraftspritze TS 8, die das Wasser vom Unterflurhydranten zum Löschfahrzeug pumpt. "Ich bin seit fünf Jahren bei der Jugendwehr und finde die Ausbildung und Kameradschaft sehr gut." Kevin Lengert, 12 Jahre alt, aus Hinzerath ist seit drei Jahren in der Ausbildung. Auch er ist mit Begeisterung bei der Sache. "Mir machen die gemeinschaftlichen Übungen Spaß." Von dieser Begeisterung war auch Bürgermeister Gregor Eibes bei der Siegerehrung im Feuerwehrhaus angetan. Er stellte fest, "dass hier Jung und Alt an einem Strang ziehen und großer Wert auf die Aus- und Weiterbildung von Jugendlichen gelegt wird, und man die Jugendfeuerwehr vorbildlich in das Ortsgeschehen einbindet". Sieger der Wettkämpfe wurde die Jugendfeuerwehr aus Merscheid mit 46 Punkten, gefolgt von der Mannschaft Morbach II mit 40 und Hoxel mit 37 Punkten.

Mehr von Volksfreund