1. Region
  2. Mosel, Wittlich & Hunsrück

Mitarbeiter reagieren geschockt auf geplante Entlassungen

Mitarbeiter reagieren geschockt auf geplante Entlassungen

"Erst einmal sacken lassen", so äußern sich Mitarbeiter von Franklin Electric Co nach einer Informationsveranstaltung der IG Metall am Freitag. Am Dienstag haben sie erfahren, dass in Wittlich 94 Stellen abgebaut werden sollen.

Wittlich. Noch 150 Mitarbeiter arbeiten derzeit bei dem amerikanischen Werk Franklin Electric GmbH in Wittlich. Bald sollen es nach Aussage der Geschäftsleitung deutlich weniger sein. Aus Kostengründen ist eine Auslagerung der Produktion nach Brno in Tschechien geplant. Das bedeutet, dass 94 Wittlicher Mitarbeiter ihren Job verlieren werden (der TV berichtete).
Für 14 Uhr war am Freitag eine Versammlung der Belegschaft angesetzt. Etwa eine dreiviertel Stunde später verlassen die ersten Mitarbeiter das Firmengebäude. Die meisten gehen zielstrebig auf ihre Autos zu. Eine Gruppe diskutiert noch, steigt aber schnell ins Auto, bevor sie befragt werden kann. Drei andere Männer sind gesprächiger. "Wir sind geschockt", sagt einer von ihnen. Vor allem, wenn man so lange bei einer Firma geschafft habe. Sie erzählen auch, dass die IG Metall bei der Versammlung informiert habe. Bereits am Dienstag hätten sie von den geplanten Änderungen im Wittlicher Werk erfahren. Jetzt setzen sie zunächst ihre Hoffnungen auf die Gewerkschaft. "Wir lassen das jetzt erst einmal sacken und schauen, wie es weiter geht."
Laut Geschäftsleitung soll zwar die Produktion der Vier-Zoll-Motoren verlagert werden, am Standort Wittlich will man aber festhalten. 66 Arbeitsplätze sollen erhalten bleiben. noj
Extra

Die Franklin Electric GmbH ist seit etwa 50 Jahren in Wittlich. Der Standort an der Lieser ist für das US-Unternehmen Europa-Hauptsitz. Ed Schaefer und Wayne Kahoe gründeten die Franklin Electric Co. in Blufflon, Indiana (USA) im Jahr 1944. In der Europa-Gruppe beschäftigt das Unternehmen laut eigener Internetseite 540 Mitarbeiter, die Unterwassermotoren herstellen. Hauptmärkte für die Spezialmotoren sind Wasserförderungssysteme und Klarwasser-Systeme. Das Werk in Wittlich wurde 1964 gegründet und zog schon 1967 an den Standort in der Rudolf-Diesel-Straße. hw