1. Region
  2. Mosel, Wittlich & Hunsrück

Mitarbeiterin mit viel Herz verlässt nach 17 Jahren den Caritasverband

Beruf : Abschied von Renate Thesen-Dimmig

(red) Schwangeren und deren Angehörigen wurde sie zur engagierten und zuverlässigen Begleiterin, und im Caritasverband Mosel-Eifel-Hunsrück war sie eine beständige Größe im Fachdienst Schwangerenberatung.

Nun enden für Renate Thesen-Dimmig 17 Jahre in der Geschäftsstelle Wittlich, denn die Diplom-Sozialarbeiterin ist in den Ruhestand getreten.

Im Januar 2004 begann sie ihren Dienst als Teilzeitkraft in der Schwangerenberatung. Mit großem persönlichen Einsatz und umfassendem Fachwissen setzte sie sich von Beginn an für die von ihr betreuten Klientinnen und Familien ein und übertrug innovative Ideen erfolgreich in die Praxis.

Die stetige Erweiterung ihrer Fachkompetenz war ihr ebenso wichtig wie das interdisziplinäre Arbeiten: Fortbildungen zu Themen wie Pränataldiagnostik und Sexualpädagogik ließen sie zur Fachfrau auf ihrem Gebiet werden.

Auch das Zusammenarbeiten mit weiteren Fachdiensten und Kooperationspartnern des Caritasverbands zieht sich wie ein roter Faden durch die fast 20 Jahre ihres Wirkens. Dies ist besonders erkennbar an den regelmäßig stattfindenden Elternkursen „Auf den Anfang kommt es an“, die gemeinsam mit dem Arbeitskreis Eva Luna veranstalteten „Mädchentage“ und die mit der Suchtprävention abegbotenen Elternabende zum Thema „Hilfe, mein Kind pubertiert“.

Als Mitarbeitervertreterin in den Jahren 2009 bis 2017 setzte sie sich engagiert für die Interessen der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter ein und ist seit 2013 auch gewähltes Mitglied des Caritasrats.

„Nach mehr als 17 Jahren verlässt Renate Thesen-Dimmig nun unseren Verband und hat im Ruhestand nun Zeit, um sich noch mehr als bisher bereits um ihre große Familie zu kümmern. Der Caritasverband Mosel-Eifel-Hunsrück, dem sie immer mit Herzblut für eine qualitativ hochwertige Arbeit im Team der Schwangerenberatung zur Seite stand, wird sie in guter Erinnerung behalten“, sagte Caritasdirektor Hubertus Niemann. Er wünschte der scheidenden Mitarbeiterin im Namen des Verbands alles Gute auf dem weiteren Lebensweg.