1. Region
  2. Mosel, Wittlich & Hunsrück

Mittagstisch und Lesefutter: Wittlicher Schulen weihen Mensa und Bibliothek ein

Mittagstisch und Lesefutter: Wittlicher Schulen weihen Mensa und Bibliothek ein

Das Thema Ganztagsschule braucht Platz, Bildung sowieso: 4,2 Millionen Euro hat der Landkreis unter anderem in eine Mensa und Schulbibliothek für Kurfürst-Balduin-Realschule plus und Cusanus-Gymnasium investiert. Sie ist jetzt offiziell eingeweiht.

"Die Sonne scheint, der Himmel ist blau, Baby …": Stimmt. Und draußen stehen die Jungs in Grüppchen, fliegt ein Frisbee, drückt sich ein sommersprossiges Mädchen an einer Scheibe die Nase platt. Sie guckt in die neue Mensa wie in ein Aquarium. Was ist denn da los?

Auf quietschgrünen und orangenen Stühlen sitzen die Grauhaarigen, die Langhaarigen, die Undercut-Träger, die Verstrubbelten, die Glatzen: Irgendwie wichtige Menschen und viele Schüler und Lehrer.
Und drei Schülerinnen sind es, die vor ihnen vom blauen Himmel singen. Der Song gehört zum Festakt in dem auffälligen und gleichsam dezenten Flachbau, der sich neuerdings an die Kurfürstenstraße drückt: Er wird offiziell eingeweiht. Und zwar ganz klassisch, als Frontalunterricht mit Reden.

Das übliche Ritual des Begrüßens aller wichtigen Leute und Dankesagens beherrschen schon die beiden Schülersprecherinnen von Gymnasium und Realschule, die als Erste sprechen. Und sie sprechen auch vom Lärm der Bauarbeiten, der den Unterricht störte. Schwamm drüber. Dann kommt die Ministerin und zitiert Goethe. Landrat Gregor Eibes zieht ein Sprichwort heran: "Essen vertreibt den Hunger. Bildung vertreibt die Unwissenheit." Passt zu Mensa und Bibliothek, die unter einem Flachdach nun für beide Schulen da sind.

Eine Kooperation, die die Schulleiter hervorheben, auch die Schwierigkeiten auf dem Weg dahin. Wolfgang Mayer, Leiter des Gymnasiums, dankt deshalb allen, "die einen kühlen Kopf bewahrt" haben auf dem langen Weg zur Ganztagsschule. Das gebaute Ergebnis lobt seine Leiter-Kollegin Marianne Schönhofen von der Realschule plus als das "Zentrum der beiden Schulen, das bislang gefehlt hat."

Derweil ist draußen auf dem Hof entweder Pause, oder das Schulfest läuft an. Die Sonne scheint immer noch. "The lion sleeps tonight" singt jetzt drinnen ein Chor.

Löwe? Ja so ein bisschen was von Zoo hat die Festveranstaltung durch das zum Hingucken auffordernde Gebäude, das gewürdigt wird: offene Glasfront zum Schulhof, gegenüber das hohe lang gestreckte Fensterband zur Kurfürstenstraße.
Das bringt Licht. Das finden die Schüler gut. Sebastian Raadts, 17 Jahre, sagt: "Mir gefällt das. Es ist von der Architektur her sehr hell, sehr großräumig." Neben ihm sitzt Thomas Leonhard, 16. Er findet: "Der Schulhof war vorher ja recht grau und wüst. Jetzt ist das besser. An der Mensa gefällt mir, dass sie nur ein Stockwerk und man so noch etwas Weitsicht hat."

Frederik Arens, 15 Jahre, sagt: "Ja und es passt sich schön an die Umgebung an." Er war einer der Testesser, als es um die Auftragsvergabe für den Mittagstisch ging. Jetzt gehört er mit den beiden anderen Jungs zur Schulband. Die singt. "We just wanna make the world dance." Na dann: Go!Extra

Foto: klaus kimmling (m_wil )

Bildungsministerin Vera Reiß: "Hier wurde der Durchlässigkeit unseres Schulsystems eine räumliche Form gegeben." Landrat Gregor Eibes: " Das Thema Whiteboards ( Anmerkung der Redaktion: eine Art interaktive Tafel, die der Kreis anschaffen wollte) ist uns ja als Ausstattung gecancelt worden. Da appelliere ich an die Ministerin, dass das als unabdingbare Aufgabe gesehen wird. Denn die grüne Tafel wird die Zukunft sicher nicht sein." Peter Berdi, Architekt: "Unsere Arbeit ist getan. Vielen Dank. Jetzt soll noch ganz altmodisch der Schlüssel übergeben werden." Wolfgang Mayer, Schulleiter Cusanus-Gymnasium: "Ich habe gehört, man kriegt Rendite, wenn man in Bildung investiert. Acht Prozent. Ich glaube, das lohnt sich." sos Weitere Fotos im Internet: www.volksfreund.de/foto