Mittelalterliches Getümmel

MORBACH. Er ist eines der Aushängeschilder der Region: Der Morbacher Herbst. Am übernächsten Wochenende bietet der überregional bekannte Bauern- und Kreativmarkt bei einem verkaufsoffenen Sonntag wieder jede Menge Programm.

Zum mittlerweile sechsten Mal bietet der vom Morbacher Gewerbeverein organisierte Bauern- und Kreativmarkt am Sonntag, 24. September, ein abwechslungsreiches Programm. Um 11 Uhr wird das Markttreiben mit den Jagdhornbläsern aus Morbach feierlich eröffnet: Dann können die Besucher einen ganzen Tag lang Zimmerleute, Schnitzer, Kunstschmiede, Besenbinder, Stuhlflechter, Pfeifenhersteller, Steinmetze und viele weitere historische Berufe live erleben. Schnitzer Jörg Bäßler aus Burkhardtdorf wird zum Beispiel im Laufe des Tages einen überlebensgroßen Zimmermann fertigen. Kleine Besucher dürfen sogar selbst mit anpacken: Ab 11 Uhr wird nach Lust und Laune - und unter fachkundiger Anleitung - im Innenhof des Pfarrheims mit Heu gebastelt, gemalt, sich geschminkt oder ein Hufeisen geschmiedet. Und damit die mittelalterliche Marktatmosphäre spürbar wird, umrahmen den ganzen Tag Spielleute und Volkssänger das bunte Treiben. Tanzdarbietungen inklusive. Um 15 Uhr gibt es einen der Höhepunkte des Tages: Die Zimmermannsgesellen auf der Walz werden auf den Platz Pont sur Yonne einziehen und zum Tanze bitten. Auch die kulinarischen Genüsse locken Jahr für Jahr tausende Menschen auch von der Mosel und aus der Eifel in den Hunsrück: Federweißer, Wein, Bier und Hunsrücker Gerichte sowie hausgebackenen Kuchen der Landfrauen gibt es zu verköstigen. Wer von dem mittelalterlichen Getümmel mit über 100 Standbetreibern genug hat, der kann in Morbach am verkaufsoffenen Sonntag auch einen Einkaufsbummel unternehmen. Denn die Geschäfte haben von 13 bis 18 Uhr geöffnet.