Morbacher erkunden Frankreich

Morbach (red) 13 Männer und Frauen aus der Wanderabteilung des Hunsrückvereins Morbach sind in die französische Gemeinde Pont-sur-Yonne gereist und haben dort andere Wanderfreunde getroffen. Die haben haben sich ein Programm für ihre deutschen Kollegen ausgedacht.

Zunächst ging es nach Guédelon. Dies ist ein Burgbauprojekt auf dem Gebiet der französischen Gemeinde Treigny im Departement Yonne.
Nach den Prinzipien der Experimentellen Archäologie werden bei diesem Rekonstruktionsprojekt nur Techniken aus dem 13. Jahrhundert angewandt. Der Baubeginn war 1997. Die Fertigstellung der Burg ist für das Jahr 2023 angepeilt.
Besonders beeindruckt waren die deutschen Wanderfreunde von einer Wanderung durch den Nationalpark Parc Naturel Régional du Gâtinais Francais im Wald von Fontainebleau bei dem Ort Moigny-sur-École. Der Weg rund um den Park und das Schloss Courances.
Danach besuchten die Wanderer den Ort Milly-la-Forêt, eine französische Gemeinde mit 4 785 Einwohnern im Département Essonne in der Region Île-de-France. Die dortige Chapelle Saint Blaise des simples, die dem heiligen Blasius geweiht ist, wurde im zwölften Jahrhundert für die leprakranken-Kolonie in dieser Zeit erbaut. Sie fand besondere Aufmerksamkeit der französischen und deutschen Besucher. In den 1950er Jahren wurde die Kapelle von dem französischen Schriftsteller Jean Cocteau renoviert und ausgemalt. Der Künstler hat in der Region gelebt. Sein Grab befindet sich in der Kapelle.
Mit einem Besuch des sonntäglichen Marktes in Pont-sur-Yonne endete die Partnerschaftsbegegnung, nachdem sich der Morbacher Wanderwart für die schönen und sehr informationsreichen Tage bei den Gastgebern bedankt und die französischen Kollegen nach Morbach eingeladen hatte.

Mehr von Volksfreund