Moselort Reil steht 2009 ganz im Zeichen der Fledermäuse

Moselort Reil steht 2009 ganz im Zeichen der Fledermäuse

Fledermaus-Dorf Reil: 4000 Exemplare der Art "Großes Mausohr" leben unterm Dach der Pfarrkirche. Gestern wurde vor dem Gotteshaus eine Informationstafel enthüllt, die die geschützte Tierart den Bürgern und Gästen näherbringt.

Reil. (sim) Die Fledermaus-Kolonie auf dem Dachboden in der Reiler Kirche ist wegen ihrer Größe einzigartig in Deutschland. Die Art "Großes Mausohr" fühlt sich dort überaus wohl. Jedes Jahr ziehen dort 4000 Weibchen in der "Wochenstube" ihre Jungen auf.

Gemeinsam mit Ortsbürgermeister Artur Greis, VG-Chef Otto Maria Bastgen und dem Reiler Pastor Markus Eiden enthüllte gestern die Präsidentin der Struktur- und Genehmigungsdirektion (SGD) Nord, Dagmar Barzen, eine Informationstafel. Die Tafel liefert Informationen über die Lebensweise des "Großen Mausohrs". Bereits im vergangenen Jahr hatte Dagmar Barzen die Wochenstube in Reil erstmals der Öffentlichkeit präsentiert. Gemeinsam mit dem Beauftragten des Arbeitskreises für den Fledermausschutz in Rheinland-Pfalz, Manfred Weishaar, entstand die Idee, dieses besondere Naturschauspiel interessierten Menschen vorzustellen. Braun wird auch in Kürze an der Reiler Grundschule und dem Kindergarten über die Welt der Fledermäuse berichten und die Kinder in das Geschehen einbinden. Dr. Klaus Richartz von der Staatlichen Vogelschutzwarte für Hessen, Rheinland-Pfalz und dem Saarland wird außerdem am Samstag, 11. Juli, 19 Uhr, im Jugendheim in Reil ungewöhnliche Bilder aus dem Fledermausleben präsentieren.

Höhepunkt der Fledermaus-Aktivitäten in Reil ist am Samstag, 1. August, ein Fledermaus-Festival. An dem Tag werden unter anderem Livebilder vom Dachboden der Kirche auf eine große Leinwand in der Kirche übertragen und kommentiert. Sobald es dunkel wird, kann der Ausflug der Tiere von außen beobachtet werden.