1. Region
  2. Mosel, Wittlich & Hunsrück

Moseltherme in Traben-Trarbach bleibt mehrere Wochen zu

Corona : Moseltherme in Traben-Trarbach macht mehrere Wochen lang dicht

Es war keine leichte Entscheidung: Aber die schwachen Besucherzahlen und die düstere pandemische Perspektive sprechen für sich. Die Moseltherme in Traben-Trarbach schließt vorerst bis 15. Januar.

Eilentscheidung im Verbandsgemeinderat: Die beliebte Moseltherme in Traben-Trarbach, die wegen ihrer Saunalandschaft auch bei Touristen und Menschen aus der Umgebung beliebt ist, wird vorerst von Montag, 13. Dezember 2021 voraussichtlich bis 15.  Januar 2022 geschlossen.

„Die Zahl der Besucher ist seit dem 4. Dezember, als die neue Corona-Bekämpfungsverordnung in Kraft trat, stark rückläufig“, sagt  Marcus Heintel, Bürgermeister der Verbandsgemeinde Traben-Trarbach. Waren es Ende November noch bis zu 200 Besucher pro Tag, so kamen zum Beispiel am 6. Dezember nur noch 24 Besucher in Bad und Sauna. Das liege an den härteren Corona-Vorschriften wie der 2Gplus-Regel, nach der auch Geimpfte einen aktuellen Test vorweisen müssen.

Hinzu komme die Perspektive, dass die Omikron-Variante sich ausbreiten könnte. Das schrecke wohl auch viele Besucher ab, hieß es in der Sitzung des Verbandsgemeinderates.

Pro Tag würden die Betriebskosten für Schwimmbad und Saunalandschaft bei 1000 Euro liegen, so könne man 30.000 Euro einsparen, da sich der Betrieb bei so wenigen Besuchern nicht rentieren würde.  Die   Eine Schließung sollte   mindestens mehrere Woche betragen, denn die Anlage benötigt acht Tage, um wieder auf Betriebstemperatur zu kommen - kurzfristige Schließungen sind also technisch gar nicht möglich

Im Gremium gingen die Meinungen dazu auseinander. Man solle das Angebot aufrechterhalten, um den wenigen Touristen, die überhaupt noch nach Traben-Trarbach kommen, eine Attraktion zu bieten, hieß es. Hinzu kam das Argument, dass Sauna-Stammgäste durch solche Schließungen aus dem Rhythmus kommen und sich möglicherweise eine andere Sauna in der Region suchen.

Hinzu komme die positive Impf-Perspektive, da das Wittlicher Impfzentrum wieder geöffnet habe. Dort würden sich  schließlich viele Menschen  boostern lassen. Ein Ratsmitglied schlug sogar vor, gleich bis Mitte Februar zu schließen, da die Omikron-Variante vor der Haustür stehe und aus seiner Sicht sehr gefährlich sei. Daher würde sich die pandemische Lage eher noch verschlechtern.

Bei drei Gegenstimmen fand der Beschluss, das Bad bis Mitte Januar zu schließen, Zustimmung.

Im gesamten Landkreis Bernkastel-Wittlich ist damit nur noch das Erholungs- und Gesundheitszentrum in Thalfang mit Hallenbad und Wellnessbereich geöffnet, das rund 40 Kilometer von Traben-Trarbach entfernt liegt. Die Bäder in Wittlich und Bernkastel-Kues sind ebenfalls wegen Sanierungsarbeiten geschlossen. Somit ist das für Traben-Trarbach nächst gelegene Wellnessbad  die Vulkaneifeltherme  in Bad Bertrich, 25 Kilometer entfernt. Dort gilt, wie auch in Thalfang 2Gplus mit der Ausnahme für Geboosterte, die keinen Test vorweisen müssen.