Moselwein als Heilmittel

Wenn Sie ein Fan von Seefahrer-Filmen sind, wissen Sie vielleicht, dass Seeleute früher häufig an Skorbut litten. Die Krankheit trat auf, weil kein frisches Obst und Gemüse mit an Bord genommen werden konnte.

Die Folge war Vitaminmangel. Symptome waren unter anderem Zahnfleischbluten, Erschöpfung, Fieber, Gelenkentzündungen und anderes mehr. Lange Zeit war nicht klar, dass Skorbut durch Vitamin-C-Mangel verursacht wird. Den Menschen fehlte es an Ascorbinsäure.

Was das alles mit Wein zu tun hat, fragen Sie. Nun, wie die Süddeutsche Zeitung vor einigen Tagen schrieb, wurden Skorbut-Patienten mit "allerlei seltsamen Mitteln traktiert: Quecksilberpaste, Salzwasser, Essig, Schwefelsäure oder Moselwein". Wahrscheinlich hofften die Mediziner damals, der Krankheit mit säurehaltigen Produkten Herr zu werden. Es ist nicht überliefert, ob der Moselwein zur Gesundung beitrug.

Fakt ist, dass Wein, maßvoll genossen, vor Krankheiten schützen kann. Fakt ist auch, dass Moselwein, analog der Seefahrer vergangener Tage, die Welt erobert. Traktiert, wie die Süddeutsche Zeitung es schreibt, werden die Menschen aber längst nicht mehr durch Moselwein. So werden von den acht Weißweinen, die im Jahr 2010 bei den 60. Internationalen Filmfestspielen in Berlin (Berlinale) bei Galas und Empfängen angeboten werden, zwei von der Mosel kommen — beides trocken ausgebaute Rieslinge aus Graacher Steillagen. ca/jöl