1. Region
  2. Mosel, Wittlich & Hunsrück

Motorradwallfahrt in Klausen wird zur Motorradsegnung

Kirche : Motorradwallfahrt in Klausen wird zur Motorradsegnung

Traditionell ist am letzten Sonntag im April seit 24 Jahren die Motorradwallfahrt, die jährlich hunderte Biker aus der gesamten Großregion nach Klausen lockt.

Dieses Jahr mussten die Organisatoren kreativ werden: Statt dem gemeinsamen Gottesdienst der Biker, gibt es am 26. April um 10.30 Uhr einen Livestream der nicht-öffentlichen Messe (www.youtube.de/c/WallfahrtskircheKlausen) aus der Wallfahrtskirche und zwischen 14 und 15.30 Uhr eine reine Motorradsegnung durch Pater Albert Seul OP im Vorbeifahren. Für die Messe wird ein Motorrad in die Kirche gestellt und zwei Motorradfreunde aus Salmtal werden die Lesung und die Fürbitten lesen.

„Wir hatten gedanklich die Motorradsegnung schon abgeschrieben, aber durch die vielen positiven Rückmeldungen zu unseren Auto-Andachten haben wir nochmals geprüft, was unter Corona-Rahmendaten möglich ist. Eine reine Motorradsegnung im Vorbeifahren wurde uns vom Kreisordnungsamt mit Auflagen genehmigt“, erzählt der ehrenamtliche Veranstaltungskoordinator Tobias Marenberg.

Wichtig sei, dass bei der Motorradsegnung die aktuellen Corona-Regeln eingehalten werden. Deshalb findet die Segnung zwischen 14 und 15.30 Uhr nur im Vorbeifahren auf der Eberhardstraße vor der Treppe zur Kirche statt.

„Wir bitten alle Biker über die Trierer Strasse in die Eberhardstraße einzufahren und mit verschlossenem Helm und ohne anzuhalten langsam an Pater Albert vorbei zu fahren. Parken ist nicht leider nicht erlaubt“, erklärt Tobias Marenberg die Auflagen. Freiwillige Helfer werden beim Einweisen helfen und darauf achten, dass die Auflagen eingehalten werden.

Eigentlich sollte die Leiendecker Bloas den musikalischen Rahmen setzen. Dies ist leider auch nicht möglich, aber dafür wird unter anderem das Klausener Motorradwallfahrtslied „Dajee, komm‘ fahr mit mir mit“ von der Leiendecker Bloas vom Band gespielt, um auch bei der Segnung an die Zeit vor Corona zu erinnern.

„Wir wurden von vielen Bikern angesprochen, ob es nicht doch eine Möglichkeit für eine Segnung gibt. Umso mehr freue ich mich, dass wir eine Lösung gefunden haben den Segen für die neue Motorradfahrer-Saison zu spenden“, freut sich Pater Albert auf diese besondere Segnung.

„Ich finde es toll, dass die Kirche so kreativ ist und ich auch dieses Jahr den Segen mit meinem Motorrad bekomme“, freut sich beispielsweise Motorradfahrer Ralf Fritsche. Und er ist nicht der einzige.