Mozart-Marionetten und Geigenbau

WINTRICH. Wintricher Grundschüler haben sich im Mozart-Jahr etwas ganz Besonderes für ihr Schulfest ausgedacht, wofür sie sich seit Wochen als Marionetten- und Geigenbauer üben.

Der Musikunterricht in der Grundschule Wintrich fällt momentan etwas aus dem Rahmen. Zwar wird dort nach wie vor eifrig gesungen - und zwar vor allem zu Melodien von Wolfgang Amadeus Mozart. Doch dazwischen dringen aus dem Musikraum immer wieder ungewohnte Laute ans Ohr. Und tatsächlich wird dort derzeit öfter gesägt und gehämmert als musiziert. Die Ursache des seltsamen Treibens ist jedoch rein musikalischer Natur. Denn die etwas anderen musischen Beschäftigungen dienen den Vorbereitungen für das diesjährige Sommerfest der Grundschule. Für diesen Tag, den neunten Juli, haben sich die Dritt- und Viertklässler etwas ganz Besonderes ausgedacht - eine Mozart-Revue. Egal ob Glockenspiel, Tanz, Gesang, Sketche oder Flötenmusik - alles wird an diesem Nachmittag ganz im Zeichen des Mozart-Jahres stehen. Aus diesem Grund sind die Kinder auch seit Wochen damit beschäftigt, Marionetten zu bauen, die sämtlich Mozarts Zauberflöte entlehnt sind. Prinz Tamino und die Schlange heben sich zum Beispiel schon deutlich aus der einförmigen Riege der hölzernen Püppchen ab. Darüber hinaus haben die Schüler sich als Geigenbauer geübt. Und das mit großem Erfolg. Bei einigen der mit einfachsten Mitteln gebauten Instrumente ist sogar ein Dreiklang zu erahnen, freut sich Musiklehrerin Ingrid Franzen über das Geschick ihrer Schüler beim gar nicht so einfachen Stimmen der Geigen. Doch auch die japanisch klingenden Instrumente haben ihren Charme. Um rechtzeitig mit allem fertig zu werden, werkeln die Schüler an den Marionetten während der nachmittäglichen AGs herum. Die Gitarren, eine Idee der Kinder, nehmen während des regulären Unterrichts Konturen an. "Wir haben Holzbretter gebeizt mit der braunen Farbe und dann die Form aufgemalt", beschreibt Benjamin (9) die Vorgehensweise. Danach seien die Einzelteile zusammengeklebt und vernagelt worden. Nun müssten noch die Ecken abgeschliffen werden. Derweil legen David, Peter und Michelle letzte Hand an die Ausstattung der Marionetten. "Tamino hat noch ein Schwert bekommen", übt sich Peter schon einmal im Kampf gegen die bösen Elemente der Zauberflöte. Bis zum Fest sollen die Marionetten jedenfalls nicht nur passend gewandet, sondern auch voll funktionsfähig an Seilen zu dirigieren sein. Von dem Erlös aus dem Schulfest ist laut Schulleiterin Ursula Casel ähnlich wie in den Vorjahren der Kauf von Bällen oder ergänzenden Spielgeräten geplant.