Mundart ist ihm eine Herzenssache

Mundartliteratur ist für den Hunsrücker Buchautor Josef Peil nicht nur eine Herzensangelegenheit, sondern inzwischen auch zur Selbstverständlichkeit geworden. Mit seinem neuen Buch "Das hom-mer gere", dem zweiten Band aus der Reihe "Eich-kann-Platt", zeigt Peil, wozu Mundart fähig ist.

Hunsrück. Ob Gedichte, Erzählungen oder Prosa: Mit der Mundart kann Josef Peil "fröhlich verzähle" und auch mit "Wut räsonieren". Der Untertitel seines neuen Buches lautet "Verziehlcher unn Nählichkäte", die in altbewährter Weise vom Hunsrücker Original, dem "Knutschels Erich", erzählt werden.
Auch im Saarland beliebt


"Nählich" ist eines von Peils Lieblingswörtern und hat zwei Bedeutungen. Zum einen beschreibt der Begriff "nählich" im positiven Sinne etwas Schalkhaftes, zum anderen bedeutet es im negativen Sinne so viel wie durchtrieben. Die Vieldeutigkeit der Sprache ist eine der Grundlagen in "Das hom-mer gere".
Texte, die auf den ersten Blick zum Schmunzeln verleiten, regen beim zweiten Lesen eher zum Nachdenken an. Fast immer beginnen die "nähliche Sprüch" mit "Es gitt Leit …" und beschreiben kurz und prägnant Wesenszüge der Menschen vom Hunsrück bis zum Saarland.
Apropos Saarland: Peils Mundartliteratur erfreut sich im kleinsten Bundesland immer größer werdender Beliebtheit. Im vergangenen Frühjahr war er als erster Hunsrücker Teilnehmer des 21. Saarländischen Mundartsymposiums und ist seither gern gesehener Gast beim Saarländischen Rundfunk. "Mundart zu lesen erfordert Übung und Geduld", erklärt der Autor. Die große Schrift des 90-seitigen Buches kann dabei schon eine kleine Hilfe sein. Eine große Hilfe bietet die gesprochene Textauswahl auf der beiliegenden CD. Denn auf Tonfall und Inhalt komme es an, erklärt Peil weiter. Erst daraus erschließe sich der Sinn eines Textes. Je nach Betonung könne etwa "das hom-mer gere" eine Liebeserklärung oder aber beißende Kritik sein. In seinem neuen Werk bietet er Lesevergnügen und Vorlesekunst der besonderen Art. red
Das Buch mit CD (ISBN 978-3-00-042958-3) ist im Eigenverlag erschienen und für 12 Euro im Buchhandel erhältlich.

Mehr von Volksfreund