1. Region
  2. Mosel, Wittlich & Hunsrück

Musical Magics begeistert im Cusanus-Gymnasium Wittlich

Musicals : Fasziniert von der Magie der Musik - Musical Magics in Wittlich (Fotos)

Die Aufführung von Musical Magics begeistert im Atrium des Cusanus-Gymnasiums Wittlich mit einer Mischung der bekanntesten Lieder.

() „Schnipp mal mit den Fingern!“ Mit einem mehr als durchsichtigen Trick ließ der Zauberer die Lichter an den kleinen Weihnachtsbäumen brennen. Mit Magie hatte das nichts zu tun. Viel mehr mit einem funktionierenden Handschalter. Die Lacher hatte Tim Fischbeck aber so erst recht auf seiner Seite. Ob als Zauberer, Kerzenständer Lumière aus „Die Schöne und das Biest“ oder als seriöser Moderator: Der 34-Jährige bereitete die rund 600 Zuschauer bei Musical Magics im ausverkauften Atrium des Wittlicher Cusanus-Gymnasiums darauf vor, was sie erwartete: Magie aus Musik und Theater.

In der Säubrennerstadt feierte die Show am Samstag mit ihrem neuen Programm Premiere. Das Beste aus zwölf bekannten Musicals wie „König der Löwen“, „Falco meets Amadeus“, „Miss Saigon“, „Starlight Express“ oder „Tanz der Vampire“ interpretierte Michael Thinnes mit seinem Team: stimmgewaltig, farbenfroh und rasant. Erstaunlich, wie ein knappes Dutzend Künstler immer wieder in neue Rollen und vor allen teils aufwendige Kostüme schlüpfte.

„Die Akteure sind toll“, sagte Monika Herr (54), die zusammen mit Inge und Monika Kolhey aus Oberkail (Eifelkreis Bitburg-Prüm) nach Wittlich gekommen war. „Es ist einfach eine tolle Akustik hier“, ergänzte Inge Kolhey (51). Und Monika Kolhey (57) ergänzte: „Die Stimmen sind einzigartig.“ Ob Thinnes, als Dr. Jekyll, Falco, Der Tod, Phantom der Oper, Graf von Krolock, Freddie Mercury oder Athos ebenso wie Katharina Wahl und Christine Kaufmann gleich siebenmal solo im Einsatz oder Sebastian Schaffer beispielsweise als GI Chris aus Miss Saigon – die Stimmen füllen den großen Raum des Atriums aus. „Es ist das erst Musical, das ich sehe,  und das im Alter von 64 Jahren“, erzählte Jürgen Huhn aus Niersbach lachend und resümierte: „Absolut super!“ Das werde nicht sein letztes Musical gewesen sein, das er mit Ehefrau Veronika (62) besucht hat.

Musical-Erfahrung hat dagegen Michaela Müller aus Bergweiler. „Ich habe Musical Magics schon letztes Jahr in Daun gesehen“, erzählte sie. Die 37-Jährige findet eine Neuerung gut: „Die Musiker sind auf der Bühne. Das ist sehr schön zu sehen.“ Was der Höhepunkt der Musical-Show war? Die Kostüme bei „Der König der Löwen“ zu Beginn des zweiten Teiles zogen die Zuschauer nach der Pause auch optisch direkt wieder in ihren Bann. Ob unbeschwert fröhlich wie bei Mary Poppins oder melancholisch wie bei Tanz der Vampire oder dem Phantom der Oper: Auch schauspielerisch waren die Darbietungen ein Genuss. Dass das Publikum stehend nach Bohemian Rhapsody aus „We will rock you“ Zugabe forderten, zeigte, dass sie nach gut dreistündigem Programm noch nicht genug hatten.