Musik-Enthusiast mit einem Faible für Trödel

Bengel · Was lockt Jahr für Jahr stets an einem Sonntag im Juni 10 000 bis 15 000 Menschen zum Flohmarkt rund ums Kloster Springiersbach? "Es ist die einmalige Atmosphäre des Klosters und seine Umgebung mit Wald und Wiesen", sagt Organisator Gerd Vockensperger. In diesem Jahr ist die Veranstaltung am Sonntag, 28. Juni. 180 Händler haben sich bereits angemeldet.

Musik-Enthusiast mit einem Faible für Trödel
Foto: (m_kreis )

Bengel. Gerd Vockensperger ist kein Langschläfer. Aber am Sonntag, 28. Juni steht er noch viel früher auf als üblich. Der Wecker klingelt an dem Tag kurz nach 4 Uhr. Um 5 Uhr steht er auf dem Parkplatz des Klosters Springiersbach. Die ersten Händler von Antik- und Trödelwaren sind dann bereits eingetroffen und weitere fahren nun im Minutentakt vor. Vockensperger weist den Händlern, die teilweise eine Anreise von mehreren Hundert Kilometern hinter sich haben, die Plätze zu. Und da gibt es immer wieder kleinere Rangeleien um die besten Standorte. "Diese Leute sind schon eine besondere Sorte von Menschen", schmunzelt Vockensperger.
Drei, vier Stunden dauert das "geordnete Chaos", dann liegen die Waren auf den Tischen, und die ersten Besucher haben schon ein Schnäppchen gemacht.
Der Springiersbacher Flohmarkt gehört zu den größten Veranstaltungen dieser Art in der Region. Wenn das Wetter mitspielt, kommen 10 000 bis 15 000 Besucher. Und er ist - und das ist die Ausnahme in diesem Gewerbe - gemeinnützig. Der Erlös dient der Mitfinanzierung der Klosterkonzerte, die der Musikkreis Bengel veranstaltet. Vockensperger hat den Musikkreis - er ist ein eingetragener Verein - 1977 gegründet.
Zu Beginn erhielt der Verein, dessen Konzerte mit hochkarätigen Künstlern, viele Menschen auch aus Trier, Bitburg, Simmern und sogar aus Mainz anlockten, noch einige Zuschüsse - unter anderem von der Verbandsgemeinde.
Von Möbeln über Spielzeug, CDs, Antikware, Porzellanpuppen bis hin zu gesuchten alten Büchern reicht die Palette der angebotenen Dinge, unter denen Neuware keinen Platz hat.
Auch das Karmelitenkloster Springiersbach wird wieder einen Stand haben mit Sachen, für die das Kloster keinen Bedarf mehr hat. Bruder Elias erzählt: "Neben Büchern bieten wir auch Glaswaren, Bilderrahmen, Schallplatten und so weiter an. Dinge, die wir über Haushaltsauflösungen erhalten haben oder die wir im Kloster nicht mehr gebrauchen können." Der Erlös geht an die Missionsstation der Karmeliter in Kamerun. Dort hat der Orden 2001 eine neue Niederlassung gegründet.
In der Mittagszeit werden beim Flohmarkt zwei Musikensembles aufspielen, eine davon ist eine Trommlergruppe mit packenden Klängen, die andere ein zehnköpfiges Trompetenensemble.
Der Flohmarkt ist von 8 bis 18 Uhr geöffnet. Busse bringen die Besucher kostenlos von den Parkplätzen an der Klostermühle, beim Möbelhaus Müller und an der Bengeler Turnhalle zum Markt und zurück.

Meistgelesen
Neueste Artikel
Zum Thema
Aus dem Ressort