Musik und Kunst gehören zusammen

DREIS. (ger) Altbewährtes und viel Neues beim Konzertabend des Musikvereins Dreis, dazu Landessieger, eine Sopranistin, Gedichte und Aquarelle.

Musik und Kunst gehört zusammen, so die einleitenden Worte der Vereinsvorsitzenden Inge Lehnertz. In Dreis präsentierten sich viele Musiker und viele Künstler beim Konzertabend des Musikvereins. Draußen war es ein verregneter Novemberabend, aber in der Dreyshalle herrschte applaudierfreudige Stimmung sowie ein lebendiges Zusammensein der 240 Besucher mit Musikern, Bekannten und Freunden aus den Orten der Umgebung. Das Jugendorchester Arenrath/Bruch/Dreis/Niersbach-Greverath unter der Leitung von Fabian Ostermann eröffnete den musikalischen Reigen mit zeitgemäßen Melodien. Der Musikverein Dreis, dirigiert von Josef Maldener bot ein komplett neues Repertoire mit Titeln wie "Musica Gloriosa", "Spirit of Life" und der "West-Side-Story" sowie "Mary Poppins" und "Cherry Pink". Bei letzterem kam der erst 13 Jahre alte Benedikt Thieltges als Solist mit der Trompete zur Geltung. Solisten gab es gleich mehrere. Bei "Ich gehör nur mir" agierte die Dreiser Sopranistin und Autodidaktin Birgit Ritz durchaus professionell im Zusammenspiel mit dem Musikverein. Die junge Viktoria Schomer glänzte am Xylofon ebenso wie Pascal Guérin am Alt- und am Sopransaxofon, beide Landessieger im Wettbewerb "Jugend musiziert". Es ist Tradition, dass in der Dreyshalle bei den Konzerten des Musikvereins bildende Künstler ihre Werke zeigen. In diesem Jahr präsentierte Ewald Herges Aquarelle mit Motiven aus der Region sowie Urlaubsimpressionen. Auch eine andere, im weiten Umkreis bekannte Künstlerin war anwesend. Die Dreiser Mundartdichterin Katharina Pawelke hatte zum Stift gegriffen und ein Lob auf die Frauen im Musikverein gedichtet. Das Gedicht, vorgetragen von Moderatorin Renate Kranz, entwickelte sich zu einem der Höhepunkte des Abends. Die Dichterin selbst hielt sich im Hintergrund, aber sie genoss den Erfolg. Wie war das in Dreis? Musik und Kunst gehören zusammen. Es war ein gelungener und abwechslungsreicher Konzertabend mit altbewährten wie neuen Elementen. Neu war zum Beispiel, dass ein Fragebogen zur Bewertung des Abends ausgeteilt wurde. Die Vorsitzende Inge Lehnertz ist gespannt, wie das Ergebnis ausfallen wird.