Musiksommer und schwimmendes Weinfest

Musiksommer und schwimmendes Weinfest

Der Tourismusgemeinde Zeltingen-Rachtig steht ein entscheidender Wechsel ins Haus: Der langjährige Verkehrsamtsleiter Hubert Kappes geht in Rente. Seine Nachfolgerin, die auf dem 36-jährigen Engagement ihres Vorgängers aufbauen kann, hat sich bereits eingearbeitet.

Zeltingen-Rachtig. Wenige Tage vor seinem 65. Geburtstag verabschiedet sich Hubert Kappes, viele Jahre Leiter des Verkehrsamts Zeltingen-Rachtig, in den Ruhestand. 36 Jahre hat er die Entwicklung seines Heimatortes mitgeprägt. Stolz ist er auf den landesweit 36. Platz bei den Übernachtungszahlen. Zumal unter den 1036 Tourismusorten auch Städte und Kurorte sind. Das sei aber nicht allein sein Verdienst, sondern - wie bei einem Orchester - das vieler Beteiligter wie Gemeinde, Gastronomie, Winzer und Zimmervermieter. Sie müssten auch künftig an einem Strang ziehen. Ideen, in welche Richtung, hat er auch. Die ganze Region noch weiter voranbringen könnte etwa ein "schwimmendes Weinfest zwischen Neumagen-Dhron und Traben-Trarbach."
Für den Ort selbst wünscht er sich einen "Musiksommer" im Wechsel mit den fest etablierten Zeltinger-Himmelreich-Aufführungen. Die Moseloperette stelle ein absolutes Alleinstellungsmerkmal dar: "Welcher Weinbaugemeinde wurde schon eine eigene Operette gewidmet, die sie auch regelmäßig selbst aufführt?" Kappes war auch daran beteiligt - ebenso wie Josef Johnen, Edmund Kappes und Georg Klein. An Pfingsten 1980 ließen sie die von Werner Stamm komponierte und 1955 uraufgeführte Operette wieder aufleben. Sie basiert auf einem Lied, mit dem Stamm 1953 einen Gemeinde-Wettbewerb gewonnen hatte, und auf dem Gedicht "Der Bote von Kur-Köln" von Josef Moseler. Der Operette seien viele wertvolle Kontakte zu verdanken - auch der Kulturweg knüpfe daran an. Für ihn will sich Kappes, der sich für Orts- und Familiengeschichte interessiert und Abendführungen durch den Ort anbietet, auch als Rentner einbringen. Ob es gelingen wird, den Weg um eine renovierte Rosenburg zu bereichern, hängt von der Finanzierbarkeit ab. Die Ruine soll 1186 erbaut worden sein. Doch der Legende nach soll der heilige Kunibert, von 623 bis 663 Bischof von Köln, dort geboren sein.
Entscheidung für Tourismus


Bedeutsam für die jüngere Ortsgeschichte sind laut Kappes die vor Jahrzehnten geknüpften Kontakte zu großen Reiseveranstaltern. Dass sie heute die ersten Gäste von damals ehrten, bestätige ihm, "wie ungemein wichtig das war." Die Entscheidung des Weinkaufmanns für den Tourismus hatte Inge Schwaab, aus Zeltingen stammende Deutsche Weinkönigin (1963/64), angeregt. Das sei eine sehr gute Idee gewesen, versichert Kappes, der bis Ende der 90er Jahre Nebenerwerbswinzer war: "Die Arbeit hat mir vom ersten Tag bis heute Spaß gemacht." Doch nun freue er sich, mehr Zeit für die Familie zu haben.
Extra

Die Nachfolge im Verkehrsamt tritt Elke Schwaab (48) an. Sie wechselt nach vier Jahren in der Touristinfo Neumagen-Dhron nach Zeltingen-Rachtig. Nach ihrer Ausbildung zur Reiseverkehrsfrau war sie anfangs in Enkirch, ihrem Heimatort, tätig, und, als ihre Kinder größer waren, in Ediger-Eller. urs