1. Region
  2. Mosel, Wittlich & Hunsrück

Musikverein Lüxem trifft Jazz und Swing

Musikverein Lüxem trifft Jazz und Swing

300 Musikfreunde sind der Einladung des Musikvereins Lüxem gefolgt. Sie haben sich von einem bestens aufgelegten Orchester unter Leitung ihres Dirigenten Stefan Barth begeistern lassen.

Wittlich. Typische Big-Band-Musik, Jazz und Swing sowie Ausschnitte aus dem Musical "Hair" hatten sich die Lüxemer Musiker vorgenommen. Mit "Showdown for Band" konnten sie nachhaltig unter Beweis stellen, dass Swing auch für Blasorchester kein Fremdwort sein muss. Es folgte ein solistisches Werk für fünf Posaunen unter dem Titel "Blues for a killed Cat": sehr gut harmonierende Solisten in Begleitung eines sich stets angenehm zurückhaltenden Orchesters. Mit Warren Barker\'s Arrangement "In the Miller Mood" hatten die Lüxemer erstmals Gelegenheit, ihre Interpretation von typischem Big-Band-Sound darzubieten. Filigranes Zusammenspiel der Holzbläser, glanzvoller Klang der Blechbläser sowie ein starkes Fundament an Bässen und Schlagwerk begeisterten das Publikum und erinnerten so an die alten, aber unvergessenen Erfolge von Glenn Miller. In "Funky Winds" hatten besonders die Schlagzeuger und Bass-Abteilung erneut Gelegenheit, ihr Talent unter Beweis zu stellen. Besondere Herausforderung dabei trotz hohen Schwierigkeitsgrades stets die Leichtigkeit und den Groove des Funks nicht zu verlieren. Mit "Just a Gigolo" und "New York", stellte sich Fred Coulanges, seinerzeit Mitglied der legendären Black Cats, vor. In Begleitung des Orchesters konnte er mit seiner Interpretation dieser allseits bekannten Hits aus den 70er Jahren das Publikum für sich gewinnen. Das Musical "Hair" war wohl eines der ersten großen Bühnenwerke Ende der 60er Jahre und begeisterte weltweit Millionen von Menschen. Ob "Aquarius", "Good Morning Starshine" oder "Let the Sunshine in", alle Melodien erlangten Weltruhm. Die Lüxemer Musiker wussten den Geist dieser Freiheitsbewegung sehr gut zu interpretieren. Zum Ende der ersten Konzerthälfte mit "Ejala" und "Birdland" gab es reichlich Applaus für dieses außergewöhnliche Projekt eines Musikvereins.
Weitere Jazz- und Swing-Standards steuerte im Anschluss das Thomas-Bracht-Trio bei. red