Musikzirkus ohne Zelt

Winterspaß in der Halle - da fällt vielen Bewohnern des Hunsbuckels derzeit zuerst die viel diskutierte und heiß umstrittene Skihalle am Idarkopf ein. Doch weit gefehlt: Den Winterspaß in vier Wänden gibt es bereits, und zwar in Thalfang.

Die Jahreszeit stimmt, um Gaudi geht‘s hier wie dort, doch statt des Pistenvergnügens wird Musik pur groß geschrieben. Der "Winterspaß" ist der Nachfolger des "Winterzelts", einer Konzertreihe, die ihren Namen der Tatsache verdankt, dass sie in einem Zirkuszelt stattfindet, beziehungsweise stattfand. Denn in diesem Jahr fehlt der bereits schon so vertraute Anblick im Ortszentrum. Um den "Zirkusdirektor" Christof Meiler, den Bayern in Thalfang und Erfinder des Winterzelts, war es im Herbst still geworden. Der Grund war gar nicht lustig: Beim Fußball zog er sich im August eine ernsthafte und langwierige Knieverletzung zu. Erst im Dezember kam er von einem Reha-Aufenthalt zurück, ganze drei Tage, bevor das Zirkusspektakel wieder losgehen sollte. Da wagte niemand, ans "Winterzelt" auch nur zu denken. Doch Not macht erfinderisch. Simsalabim, und aus der Zeltveranstaltung wurde kurzerhand ein Musik-Event, der im Saale, pardon, in der Halle stattfindet, der Festhalle nämlich. Im Dezember ging's mit "Hot Stuff" los, und seither ist der Andrang groß, wenn‘s dort was auf die Ohren gibt. Heute, Samstag, ist es wieder so weit: Die Chaos-Band sorgt für den guten Ton. Mittenmang dabei ist Katharina Steinmetz aus Weiperath, heute besser bekannt als "Stimme der Region 2005". Und zwei weitere Termine sollte man sich ebenso vormerken: Ihr öffentliches Debüt hat - laut Meiler - die heimische Band "Freak Rock Circus" am 28. Januar. Den Abschluss machen "Full of Pipes" (4. Februar). Dann ist erstmal pillo, Hallentüren zu, Winterspaß aus und vorbei, bis zum nächsten Jahr. Wer drauf hofft, dass der Musikzirkus im kommenden wieder in der Manege stattfindet, ist übrigens auf dem falschen Dampfer. "Den Leuten gefällt's so besser", ist der Veranstalter überzeugt. Wie so manch anderer Zirkusmann, der in die Jahre kommt, will möglicherweise auch Meiler in Zukunft in seiner Wahlheimat ein festes Dach überm Kopf haben. (iro)

Mehr von Volksfreund