1. Region
  2. Mosel, Wittlich & Hunsrück

Nach dem Nachtisch geht’s richtig los

Nach dem Nachtisch geht’s richtig los

Die Senioren in Lüxem können sich schon seit drei Jahren jeden Monat auf den Mittagstisch im Pfarrheim freuen. Seit einiger Zeit denken die älteren Leute aber gar nicht mehr daran, gleich nach dem Essen den Heimweg anzutreten. Denn nach dem Nachtisch geht es erst richtig los.

Lüxem. Der Mittagstisch im Pfarrheim war bereits vorbei. Viele der teilnehmenden Senioren waren schon nach Hause gegangen, andere blieben, um die Geselligkeit der Runde noch etwas zu genießen. "Plötzlich fing eine Frau an, ein Lied zu singen. Andere stimmten mit ein. So hat das eigentlich alles angefangen", erinnert sich Monika Gassen, Leiterin des Senioren Sing- und Bewegungskreises in Lüxem. Ihr Vorschlag, das gemeinsame Singen nach dem Essen zum festen Bestandteil der monatlichen Treffen zu machen, fand sofort begeisterten Zuspruch. Die Initiative wurde bereits vom Kreis Bernkastel-Wittlich ausgezeichnet, zwei kleine Auftritte haben die musikalischen Senioren schon hingelegt, ein spezielles Gesangbuch mit von den Teilnehmern selbst ausgewählten Liedern ist in Planung.
Die Schokopudding-Teller sind gerade geleert, da gehen die Helferinnen vom Mittagstisch rund und schenken Sekt aus.
Ein älterer Herr ist gerade 85 Jahre geworden und gibt zu diesem Anlass eine Runde aus. So ist das erste Lied, das an diesem Nachmittag erschallt, ein herzliches "Zum Geburtstag viel Glück". Die Sektgläser werden geleert, Gespräche wieder aufgenommen. Den Senioren geht es vor allem um die Geselligkeit. "Die meisten hier sind Witwen, da ist es schön, wenn man mal zusammenkommt", erzählt eine Frau. Meist melden sich um die 15 Personen zum Mittagstisch an, die Alterspanne reicht bis zu 90 Jahren. Unvermittelt stimmen zwei Frauen ein original Lüxemer Lied an: "Lüxem, du liegst in der Eifel". Eilig machen ausgedruckte Liedtexte die Runde, Lesebrillen werden hervorgekramt, allmählich mehren sich die Singstimmen. In den Strophen manchmal etwas holprig, stimmen alle kräftig in den Refrain "Holladihi, Holladiho" ein.
Die meisten Gesangsstücke des Kreises sind Schlager, Volks- oder sogar Lüxemer Dorflieder. Vieles überrascht auch Monika Gassen: "Da sind so alte Lieder dabei, die kenne ich überhaupt nicht." Für diese Gassenhauer ihrer Jugend haben viele ein ganz besonders gutes Gedächtnis und durch das gemeinsame Singen wird die Erinnerung frisch gehalten.
"Das sind alles Lieder, die kennen wir noch aus unserer Schulzeit. Oder aus dem Musikverein. Manche sind auch alte Radiohits. Die von heute können wir ja gar nicht mehr, die Lieder sind ja alle auf Englisch", sagt Elfriede Neumann (86) und lacht. Kurz darauf steht sie auf, und mit einer Hand auf den Gehstock gestützt, in der anderen einen alten Zettel, liest sie ein Geburtstagsgedicht vor. Zumindest die Melodie des nächsten Liedes hat es auch noch in manche Köpfe der jüngeren Generation geschafft: "Horch was kommt von draußen rein, hollahi, hollaho". Viele Schwätzchen werden noch gehalten, und einige machen sich bereits auf den Heimweg, um sich nach dem reichhaltigen Essen ein wenig Ruhe zu gönnen. Am mittleren Tisch rückt man zusammen.
So findet ein geselliger Mittag mit vielen Gesprächen und dem ein oder anderen Liedchen seinen Ausklang. Gerne würden die Senioren sich noch öfter treffen. Doch dafür bedarf es noch mehr ehrenamtlicher Helfer. Wie sehr die ältere Generation Lüxems die Zusammenkunft genießt, ist jedenfalls kaum zu übersehen.