Nach dem Unwetter: Dank an die Helfer

Nach dem Unwetter: Dank an die Helfer

Eine vorläufige Bilanz des Unwetters vom 20. Juni in der vergangenen Ratssitzung nutzte Bürgermeister Marc Hüllenkremer, um den Helfern von der Feuerwehr sowie vom Deutschen Roten Kreuz für ihre "hervorragende" Arbeit zu danken. Ratsmitglieder und Publikum quittierten dies mit Applaus.

"Sie haben größere Schäden verhindert", sagte der Verwaltungschef. Laut Hüllenkremer war der Ort Dhronecken, in dem Häuser durchflutet wurden, besonders betroffen. Schlamm in Häusern habe es aber auch in Thalfang gegeben. Dort sowie in Deuselbach und anderen Orten seien viele Keller durch Rückstau überschwemmt worden. In Gräfendhron habe der Dachstuhl nach einem Blitzeinschlag gebrannt. Die Schadenshöhe werde noch ermittelt. Die Aufwendungen der Feuerwehr in der Verbandsgemeinde Thalfang für das Unwetter bezifferte Bürgermeister Marc Hüllenkremer mit 8550 Euro. In dem Betrag enthalten sind das Geld für die Reparatur von drei Tragkraftspritzen, 100 Sandsäcken und einer neuen Tauchpumpe. mai

Mehr von Volksfreund