Nach Salmtal dürfen bald auch Elftklässler - Kreistag stimmt Errichtung einer Oberstufe an der Gesamtschule zu

Nach Salmtal dürfen bald auch Elftklässler - Kreistag stimmt Errichtung einer Oberstufe an der Gesamtschule zu

An der Integrierten Gesamtschule Salmtal soll ab dem Schuljahr 2017/2018 eine Oberstufe eingerichtet werden. Das hat der Kreistag einstimmig beschlossen.

51 Schüler werden benötigt, um an einer Integrierten Gesamtschule (IGS) wie in Salmtal eine Oberstufe einrichten zu können. Ab dem Schuljahr 2017/18 soll an der Salmtaler Schule eine solche Oberstufe eingerichtet werden. Das hat der Kreistag beschlossen.

Die Schülerzahlen der IGS sind konstant: Das fünfte und siebte Schuljahr besuchen 111 Kinder, das sechste 112 Schüler, das achte 109, und in die vier neunten Klassen gehen 98 Schüler. Der Besuch der späteren Oberstufe steht auch Schülern offen, die zuvor andere Schulen besucht haben (siehe Extra).

Die Kreisverwaltung rechnet für die Einrichtung der Oberstufe mit Investitionskosten von zwei Millionen Euro, zum Beispiel für den Bau von zusätzlichen Klassen- oder Fachräumen. Zunächst würde jedoch erst einmal ein Provisorium errichtet, weil man sehen müsse, ob sich die Oberstufe etabliere, so Landrat Gregor Eibes in der zurückliegenden Sitzung des Kreistags.

Die Einführung der Oberstufe stieß bei allen Kreistagsfraktionen auf große Zustimmung, der Beschluss fiel einstimmig. Die Kreisverwaltung hat bereits die Errichtung der Oberstufe bei der Aufsichts- und Dienstleistungsdirektion (ADD) Trier beantragt.

Die IGS Salmtal wurde zum Schuljahr 2010/11 von der ADD errichtet. Das Konzept einer IGS sieht vor, dass in den Klassen Kinder unterschiedlicher Herkunft, Begabung und Neigung unterrichtet werden. Eine Versetzung findet erstmals von Klassenstufe neun in die Klassenstufe zehn statt.

Ziel der IGS ist es laut Konzept, dass die Schüler erfolgreich folgende Abschlüsse erreichen: Hauptschulabschluss (Berufsreife) nach Klasse neun, den Realschulabschluss (Qualifizierten Sekundarabschluss I) nach Klasse zehn, die Übergangsberechtigung in die gymnasiale Oberstufe, den schulischen Teil der Fachhochschulreife und die allgemeine Hochschulreife (Abitur). Derzeit gibt es 55 Integrierte Gesamtschulen in Rheinland-Pfalz, überwiegend als vierzügige Schulen mit einer gymnasialen Oberstufe.

Schüler, die bereits in der Mittelstufe eine IGS besuchten, müssen zum Besuch der gymnasialen Oberstufe folgende Voraussetzungen erfüllen: mindestens in drei Fächern die höchste Leistungsebene (E2-Kurs) besuchen, mindestens zwei davon aus den Fächern Deutsch, Mathe oder Englisch, in den E2-Kursen müssen sie mindestens die Note "ausreichend" haben, in E- oder E1-Kursen mindestens die Note "befriedigend", in G-Kursen mindestens die Note "gut", in Fächern ohne Differenzierung mindestens die Note "ausreichend" und im Durchschnitt die Note "befriedigend"; Schüler, die zuvor eine Realschule oder eine Realschule plus besucht haben, müssen in allen Fächern mindestens die Note "befriedigend" haben. red

Mehr von Volksfreund