1. Region
  2. Mosel, Wittlich & Hunsrück

Nach Unfall in Bernkastel-Kues: Ausflugsschiffe noch bis Saisonende im Liniendienst

Nach Unfall in Bernkastel-Kues: Ausflugsschiffe noch bis Saisonende im Liniendienst

Sie haben zwar Schrammen und leichte Beulen, sind aber noch seetüchtig. Die Personenschiffe Moselkönigin und die Gräfin Loretta fahren noch bis Saisonende. Am vergangenen Freitag waren sie von einem Frachter gerammt worden.

Bernkastel-Kues/Briedern. Schrammen, leichte Beulen und kleinere Schäden: Das ist das vorläufige Ergebnis einer Schiffshavarie am vergangenen Freitagmorgen auf der Mosel an der Bernkasteler Brücke. Ein Gütermotorschiff hatte zwei Ausflugsschiffe gerammt, nachdem das Hydrauliksystem des Ruders ausgefallen war. In der lang gezogenen Kurve konnte der Steuermann nicht gegensteuern - und so schrammte ein von Luxemburg kommender 110 Meter langer Frachter die am Pier liegenden Ausflugsschiffe Moselkönigin und Gräfin Loretta. Mit seinem Gewicht von 785 Tonnen drückte der unter belgischer Flagge fahrende Frachter seitlich gegen die beiden Schiffe. Auch der Anlieger wurde dabei beschädigt (der TV berichtete am 22. Oktober).

Die Schäden waren jedoch nicht so gravierend, dass die Schiffe aus dem Fahrbetrieb genommen werden müssten. Das erläutert Martin Kolb von der Personenschifffahrt Kolb, die auf der Mosel zwischen Trier und Cochem mehrere Fahrgastschiffe betreibt: "Es ist so, als hätten sie eine Beule am Auto, aber Motor und Kühler funktionieren noch. Deshalb konnten die Schiffe auch am vergangenen Wochenende ganz normal fahren." Die tatsächlichen Schäden könnten erst in der Werft ermittelt werden. Dazu werden dann zwei Gutachter hinzugezogen.

"Es gab Beulen und Verformungen, aber keinen Wassereinbruch. Deshalb ist die Sicherheit absolut gewährleistet. Nur die äußere Hülle wurde verformt. Wir hatten wirklich Glück, dass die Schiffe weiterfahren können", sagt Kolb. Denn die Saison mit Linienbetrieb und Tagesausflügen geht noch bis Ende der Woche. "Von Ostern bis Oktober ist Saison", erklärt Kolb. Dennoch fahren die Schiffe auch im Winter. Dann werden Glühwein- und Silvesterfahrten angeboten. Am 24. April 2017 beginnt dann wieder der normale Linienbetrieb. Die Gräfin Loretta hatte zudem nur Lackschäden. "Sie ist sehr stabil und stammt aus dem Baujahr 1969. Sie wurde in Bingen gebaut. Als Zweideckschiff kann sie mit 42 Meter Länge 250 Gäste aufnehmen," erläutert Kolb.
Die Moselkönigin stammt aus dem Jahr 1977 und bietet sogar 400 Gästen Platz. Sie hat drei Decks und ist 36 Meter lang.
Die Höhe des Schadens lasse sich erst nach den Abschlussberichten der Gutachter feststellen, so Kolb.