Nachbarschaftlich und christlich

Heute ist das Bruderschaftsfest, das die Gemeinden Greverath, Heidweiler und Dierscheid zusammen feiern, ein Begegnungsfest mit Gottesdienst, Prozession und Viezparty. Früher musste man die Mitgliedschaft in der Bruderschaft beantragen.

Dierscheid/Greverath/Heidweiler. Die "Abwendung der fünf Hauptübel und die Pflege der christlichen Lehre", so formulierte ein Luxemburger Jesuitenpater die Ziele der Bruderschaft "Jesus, Maria und Josef". Was hier sehr fremd und etwas angestaubt klingt, ist zwar im Jahr 1800 aufgeschrieben worden, aber die Tradition ist immer noch lebendig. Die Pfarreien Dierscheid, Greverath und Heidweiler haben mit diesem Grundgedanken damals eine Bruderschaft gegründet.
Vier der fünf Hauptübel sind noch bekannt: es sind Feuer, Krankheit, Armut und frühzeitiger Tod.
Peter Zenner, Vorsitzender des Pfarreienrats, erklärt: "Die fünf Hauptübel wurden damals wahrscheinlich von dem Luxemburger Jesuitenpater eingeführt. Das fünfte ist heute nicht mehr bekannt." Um die Übel abzuwenden, sollten nicht nur Kinder, sondern auch Erwachsene an der Christenlehre teilnehmen.
Jeder Täufling gehört dazu


Die jungen Christen sollten sich damals nach der ersten heiligen Kommunion für die Bruderschaft entscheiden, und mussten dafür einen Antrag stellen. "Das ist aber seit mindestens 50 Jahren nicht mehr so. Heute gehört jeder, der in der Pfarrkirche getauft wird, zur Bruderschaft", berichtet Peter Zenner.
Einige Jahrzehnte ist die Bruderschaft auch in Vergessenheit geraten, bis sie 1986 vom damaligen Pfarrer Hermann-Josef Ludwig wieder in Form eines Festes ins Leben gerufen wurde. Im jährlichen Wechsel richten die Ortsvereine die Feier seitdem am zweiten Wochenende im Juli aus. Dazu gehört inzwischen auch eine Prozession zum "Bildchen", die zwar nicht direkt etwas mit der Bruderschaft zu tun hat, aber aus praktikablen Gründen als Ziel angesteuert wird.
Mit dem heutigen Fest erinnert man an die Zeiten, "als es noch einen sehr intensiven geistlichen Inhalt hatte. Die Menschen aus Heidweiler und den Nachbarorten haben damit einen festen Termin, sich zu treffen und sich auszutauschen", so Zenner. So lebt die Bruderschaft als besondere Nachbarschaftsbeziehung weiter.
Das Fest wird vom 9. bis 11. Juli gefeiert. chbExtra

Das Bruderschaftsfest startet am Samstag, 9. Juli mit einer Viezparty. Am Sonntag, 10. Juli, beginnt die Bruderschaftsmesse um 9.30 Uhr mit anschließender Prozession unter Begleitung des Musikvereins Niersbach-Greverath zum "Bildchen". Während der Messe singt der Chor Querbeet. Nach dem Frühschoppenkonzert mit dem Musikverein findet um 14 Uhr eine Tiersegnung statt. In der Heidelandhalle unterhält ab 16 Uhr unter Leitung von Ann Welz der Jugendchor Music-Teens die Gäste. Für die Kinder stehen noch Kutschenfahrten und Schminken auf dem Programm. Montag, 11. Juli, trifft man sich zum gemütlichen Ausklang. chb