Name für neue Verbandsgemeinde dringend gesucht

Name für neue Verbandsgemeinde dringend gesucht

Wie soll die neue VG-Traben-Trarbach in Zukunft heißen? Mit dieser Frage hat sich der Rat der Verbandsgemeinde beschäftigt. Dass die Bürger beteiligt werden sollen, steht inzwischen fest. Im neuen Jahr sollen Vorschläge eingereicht werden.

Einst waren es zwei eigene Verbandsgemeinden, die VG Traben-Trarbach und die VG Kröv-Bausendorf. Und sie waren durchaus unterschiedlich. Die Verbandsgemeinde Kröv sah sich in der Tradition des "Kröver Reichs", einem früheren Königsgut der Karolinger, das bereits im 8. Jahrhundert gegründet wurde. Politisch war dieses Gebiet sehr eigenständig. Die Bewohner lebten Jahrhundertelang nach festen, selbst gewählten Regeln. Zwar gilt inzwischen dort das Grundgesetz, wie in allen anderen Gemeinden Deutschlands auch. Aber das Territorium des "Kröver Reichs" zwischen Reil und Kröv lebte noch lange Jahre in Form der Verbandsgemeinde Kröv-Bausendorf fort.

Das Gebiet der alten Verbandsgemeinde Traben-Trarbach hingegen wurde von der Stadt selbst dominiert. Der Weinbau und die ehemalige Bedeutung Traben-Trarbachs als - in den 1920er Jahren - weltweit größte Weinhandelsstadt zählen hier zur Tradition der Bevölkerung.

Aber dann kam alles ganz anders. Im Rahmen der Kommunalreform wurden die beiden Gemeinden zusammengefasst, um Kosten zu sparen. Eine Klage der Kröv-Bausendorfer wies der Verfassungsgerichtshof vor wenigen Wochen zurück - und tatsächlich hat sich der neu gewählte, gemeinsame Rat mit VG-Bürgermeister Marcus Heintel schon lange eingefunden, alte Gräben wurden zugeschüttet und das Gremium hat in diesem Jahr erstmals einen ordentlichen, gemeinsamem Haushaltsplan beschlossen. Die beiden Mitteilungsblätter wurden auch schon längstens zusammengefasst. "Eifel Mosel Hunsrück aktuell" ist der recht pragmatisch gewählte, aber auch sperrige Titel des wöchentlich erscheinenden Heftes.

Aber eines steht noch aus: Wie soll die neue Verbandsgemeinde, die sich derzeit provisorisch "VG Traben-Trarbach" nennt, nun heißen? Soll überhaupt ein neuer Name gefunden werden? Während der jüngsten Sitzung des Verbandsgemeinderates gab es dazu unterschiedliche Meinungen. Während ein Mitglied meinte, man könne es durchaus beim Namen VG Traben-Trarbach belassen, erinnerte Jörg Trossen daran, dass es bereits einen Stadtratsbeschluss gebe, über das Thema nachzudenken.

Martin Kirst sagte: "Das hat eine Signalwirkung, es ist elementar wichtig, die Bürger zu beteiligen." Die ehemalige Bürgermeisterin Heide Pönninghaus, ebenfalls Mitglied des Rats, wiederum tat sich schwer mit einer Bürgerbeteiligung, denn letztlich beschließe der Rat ja den Namen: "Man muss aufpassen dass man den Leuten keinen Sand in die Augen streut".

Ein weiteres Ratsmitglied meinte, dass "Mosel" - schon allein des Werbeeffektes wegen - unbedingt im Namen vorkommen soll. Nach einigem Hin und Her kam das Gremium darüber ein, im nächsten Jahr einen Aufruf zu starten. VG-Bürgermeister Marcus Heintel: "Das Thema haben wir bislang noch nicht diskutiert, weil der Urteilsspruch des Verfassungsgerichts noch ausstand. Nun haben wir Rechtssicherheit."

Und so soll die Bevölkerung im Frühjahr dazu aufgerufen werden, sich Gedanken zu machen und Vorschläge einzusenden. Welcher Vorschlag letztlich gewählt wird, muss dann der Rat entscheiden.

Ob vielleicht der pragmatische Name "VG Mittelmosel" vorgeschlagen wird und das Rennen macht? Immerhin gibt es noch keine solche VG. Im Norden liegt die VG Zell, im Süden die VG Bernkastel-Kues. Freilich: Das Mitteilungsblatt der VG Bernkastel-Kues heißt wiederum "Mittelmosel Nachrichten". Und außerdem darf man den Ort Flußbach nicht vergessen, der auch zur VG Traben-Trarbach gehört. Er liegt aber nördlich von Wittlich mitten in der Eifel, weit weg von der Mosel. Es könnte tatsächlich schwierig werden, denn auch die touristischen Strukturen der neuen Verbandsgemeinde sollen neu organisiert und verändert werden. Und so kam das Gremium letztlich darüber ein, erst einmal das Ergebnis dieser Umstrukturierung abzuwarten und dann der Bürgerschaft die Möglichkeit zu geben, Namen vorzuschlagen. Da im Frühjahr auch noch die Landtagswahl ansteht, bleibt noch Zeit bis mindestens zur zweiten Jahreshälfte 2016. Zeit genug, sich Gedanken zu machen.

Was meinen Sie dazu? Welchen Namen würden Sie vorschlagen. Vorschläge können Sie an mosel@volksfreund.de schicken. Bitte nennen Sie Ihren Namen und Ihre Adresse.

Mehr von Volksfreund